Deutschland | Obst | Marktversorgung

Explodieren die Einkaufsmengen bei Citrus 2020/21?

20.11.2020 Citrusfrüchte stehen derzeit bei vielen Haushalten auf dem Einkaufszettel. Die Nachfrage ist traditionell im letzten und ersten Quartal des Jahres am stärksten. In diesem Jahr erhält sie durch die Corona-Pandemie zusätzlichen Schwung.

Mittlerweile liegen für die Citrushochburgen der Nordhalbkugel Ernteschätzungen vor, die eine leicht kleinere Ernte ausweisen. Dabei gibt es bei allen Citrusarten mit Ausnahme von Easy Peelern Einbußen. Die Citrusnachfrage in Deutschland wird aber im Wesentlichen durch Importe aus Spanien gedeckt, 2019 stammten 78 % aller deutschen Citruseinfuhren aus diesem Land. Es ist deshalb kein Wunder, dass die sehr kleine Citrusernte 2019/20 in Spanien auch auf die Einkaufsmenge in Deutschland durchschlug. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2020 fiel die eingekaufte Menge noch knapp 10 % geringer aus als im Vorjahr. Aber dann erreichte die Corona „Grippe“ Deutschland, und die Nachfrage stieg sprunghaft an. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das Plus im April/Mai rund 15 %. Danach war die Warendecke in Spanien so dünn, dass auch deutlich höhere Lieferungen anderer Länder das Minus nicht ausgleichen konnten. Der Nachfrageüberhang ließ die Preise kräftig steigen. Im Sommer ist die Citrusnachfrage in Deutschland traditionell sehr niedrig, von der Südhalbkugel kam zwar ebenfalls deutlich mehr Ware, in absoluten Zahlen machen diese Steigerungen aber wenig aus.

Die Voraussetzungen der Ernte 2020/21 sind nun aber anders. Zwar wurde die Ernteschätzung in Spanien schon nach unten revidiert, da es im Hauptanbaugebiet der Comunidad Valenciana zu Einbußen durch heftige Regenfälle gekommen ist, mehr als im Vorjahr wird aber immer noch erwartet. Außerdem ist der Zusammenhang zwischen Ernte und Exporten nicht immer eng, denn die Temperatur in den Zielländern spielt ebenfalls eine große Rolle. Lassen die größere Ernte in Spanien und der erneute Lockdown im November die Einkaufsmengen durch die Decke gehen? Werden die übrigen Mittelmeerländer Deutschland als Exportziel wieder neu entdecken? Diese und andere Fragen wollen wir im Webseminar Citrus diskutieren, das die AMI gemeinsam mit Fruchthandel online am 2. Dezember 15 Uhr anbietet. Näheres zur Veranstaltung und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr
Prokurist

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr