Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Zuwächse in allen Produktionsrichtungen

09.12.2020 (AMI) – Die Milchanlieferung in der EU hat in den ersten drei Quartalen von 2020 über den Mengen des Vorjahreszeitraumes gelegen. Dadurch hat auch die Produktion von Milchprodukten an Fahrt aufgenommen.

Die Molkereien in der EU-27 haben von Januar bis September 2020 schalttagsbereinigt rund 1,5 % mehr Milch erfasst als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Dabei wies Italien das, absolut betrachtet, größte Mengenwachstum auf, gefolgt von Polen und Irland. Auch Deutschland und die Niederlande meldeten höhere Milchmengen für diesen Zeitraum. Nennenswerte Rückgänge zeichneten sich lediglich im Baltikum und in Kroatien ab.

Konsummilch mit den größten Zuwachsraten

Bei der Herstellung von Milchprodukten wurde in der Summe der ersten drei Quartale 2020 in der EU-27 die Produktion von Konsummilch am stärksten ausgeweitet. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum belief sich auf 3,5 %.

Die Produktion von Magermilchpulver bewegte sich in der Summe der ersten neun Monate um 3,0 % ebenfalls über dem Vorjahresniveau. Ebenso wurde mehr Milch in die Herstellung von Vollmilchpulver gelenkt. Die Niederlande als mengenmäßig bedeutendster Produzent stellte rund 3,6 % mehr Ware her. In Deutschland hingegen dominierten rückläufige Tendenzen das Bild. Dies dürfte auf die phasenweise schlechten Verwertungsmöglichkeiten des Rohstoffs über die Trocknung zu Vollmilchpulver zurückzuführen sein.

Auch bei den weiteren Milchprodukten, wie Butter, Käse und Kondensmilch dominierten EU-weit Mengenzuwächse das Bild, wenngleich diese teils moderat ausfielen.

Steigende Tendenzen bis zum Jahresende

Die EU-Kommission rechnet für die EU-27 im Kalenderjahr 2020 mit einem Zuwachs der angelieferten Milchmengen gegenüber 2019 um 1,4 %. Vor diesem Hintergrund dürfte auch die Herstellung von Milchprodukten im laufenden Jahr die Mengen des Vorjahres in der Summe übersteigen.

Wie sah die Entwicklung bei den weiteren Milchprodukten im Detail aus? Und welche Länder waren die Wachstumsmotoren? Eine ausführliche Analyse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!


Beitrag von Juliane Michels
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Industriegetreide | Marktversorgung

Hartweizennachfrage wird stark beschnitten

14.10.2021 (AMI) – Die katastrophale Ernte beim weltweit wichtigsten Hartweizenanbieter Kanada wird das globale Angebot drastisch minimieren. Das treibt die Preise nach oben und wird die Nachfrage vielleicht sogar auf ein 19- Jahrestief drosseln. In Europa hat sich kanadische Ware nach der Preisrallye ausgepreist, stützt aber somit weiterhin die Notierungen in Frankreich und Italien, die aktuell 80 % über Vorjahr liegen.   Mehr

Europa | Gemüse | Marktprognose

European Packaging Forum: Weniger, anders oder gar nicht?

13.10.2021 (AMI) – Es vergeht kaum eine Woche ohne eine Meldung zu Verpackungen bei frischem Obst und Gemüse. Meist handelt es sich um Ankündigungen verschiedener Akteure der Wertschöpfungskette, in Zukunft weniger oder anderes Verpackungsmaterial zu verwenden.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht im Plus

12.10.2021 (AMI) – Nach einer kurzen Verschnaufpause haben die Preise für ökologisch erzeugte Milch im August erneut zugelegt. Ein saisonal abnehmendes Angebot bei umfangreicher Nachfrage hat den Weg für die eine oder andere Preisanhebung bereitet.   Mehr