Deutschland | Gemüse | Nachfrage

Frischgemüseeinkäufe auf Fünfjahreshoch

30.06.2017 Bonn, 30.06.2017 (AMI) – Das kalte Wetter im Mittelmeerraum ließ die Einkaufsmengen in Deutschland in den ersten beiden Monaten des Jahres deutlich unter Vorjahresniveau sinken. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, heißt es bekanntlich. Da es sich meist um Wachstumsverzögerungen und nicht um Verluste handelte wurde von März bis Mai in Spanien mehr als üblich geerntet. Mit der einsetzenden Freilandernte in Deutschland sorgte dies für steigende Einkaufsmengen, sinkende Preise und im Mai sogar für sinkende Umsätze im Einzelhandel.

Höchste Einkaufsmenge seit 2012

Bis Mai 2017 kaufte ein Haushalt rund 31,3 kg Frischgemüse ein, hochgerechnet auf die Bundesrepublik war dies die höchste Menge der letzten 5 Jahre. Blattsalate, Spargel und Kohlgemüse waren für das Plus verantwortlich. Besonders Blumenkohl war im Frühjahr 2017 zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder reichlich verfügbar und wurde deshalb auch häufig gekauft. Ob auch der Juni und Juli bei Frischgemüse noch hohe Mengen brachten, wird Helmut Hübsch von der GfK am 22. September auf dem Deutschen Obst und Gemüsekongress (DOGK) in Düsseldorf berichten.

Pilze langfristig im Plus

Neben den kurzfristigen Entwicklungen geht es dort aber auch um die langfristigen Trends. So werden Pilze als Wachstumssegment auf dem DOGK besonders unter die Lupe genommen. Auf Pilze entfielen zuletzt 2,4 % der Einkaufsmenge, vor 5 Jahren waren es erst 2,0 %. Besonders braune Champignons sind für das Plus verantwortlich. Allerdings gibt es auch einige Edelpilze mit hohen Wachstumsraten. Hier sind insbesondere die Kräuterseitlinge zu nennen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 sind die Werbeanstöße für diesen Pilz 2017 um 75 % gestiegen. Kräuterseitlinge dürften im Wesentlichen hinter dem Wachstum der Einkaufsmengen „Sonstiger Pilze“ stehen.

Auch Kräuter wachsen langfristig

Kräuter gehören ebenfalls zu den Treibern des Gemüseumsatzes. Typisch für diese Produktgruppe ist die große Vielfalt der angebotenen Arten und die Vielfalt der Angebotsformen. Wenn Sie Ihre Kräuterkenntnisse aufbessern wollen, nehmen Sie an der Exkursion im Rahmen des DOGK teil. Am Donnerstag (21.09.2017) wird der Betrieb Dreesen Frische Kräuter GmbH & Co. KG in Bornheim besucht. Die Teilnahme ist begrenzt und nur nach Voranmeldung möglich.

Sie sind interessiert an weiteren Details zum DOGK?

Der Deutsche Obst & Gemüse Kongress 2017 ist  die  Informations- und Networking-Veranstaltung der Obst-  und Gemüsebranche. Er wird von der AMI zusammen mit dem Fruchthandel Magazin und GS1 organisiert und findet am 21./22. September 2017 in Düsseldorf statt. Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie im Internet. Nutzen Sie den Frühbucherrabatt und melden Sie sich bis zum 19.07.2017 direkt hier an.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr
Bereichsleiter Verbraucherforschung & Ökolandbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kartoffeln | Marktversorgung

Speisekartoffelmarkt am Scheideweg

11.08.2022 (AMI) – Ab dieser Woche werden Kartoffeln für den Frischmarkt vom Handel nicht mehr als Speisefrühkartoffeln ausgezeichnet, sondern als Speisekartoffeln. Damit endet die Frühkartoffelsaison. Zeit für ein Resümee und einen Ausblick.   Mehr

Deutschland | Stängelgemüse | Strukturdaten

Spargel in Europa ist vor allem Spargel in Deutschland

08.08.2022 (AMI) – In Sachen Spargel nimmt Deutschland eine Sonderstellung ein. Bei einem Anteil der Ertragsfläche von gut 17 % an der gesamten Gemüseanbaufläche in Deutschland ist das auch nicht verwunderlich. Ein so hoher Anteil wird in keinem anderen Land der EU erreicht. Allerdings hat die einstige Erfolgsgeschichte in der Saison 2022 einen herben Dämpfer erfahren. Aufgrund der Kaufzurückhaltung der Verbraucher war das Angebot zu groß, und die Preise standen unter Druck. Um zukunftsfähige Strategien zu entwickeln ist es wichtig, die Ausgangslage zu analysieren.   Mehr

Deutschland | Kernobst | Vorschau

Mehr Äpfel, weniger Konsum

04.08.2022 (AMI) – Die europäischen Anbauregionen und auch Deutschland erwarten gegenüber dem Vorjahr eine leicht steigende Apfelernte. Sorgen bereiten aber mehr die hohe Inflationsrate mit einem seit Monaten schwachen Apfelkonsum und die deutlich steigenden Produktionskosten.   Mehr