Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

EU: Mehr Käse, weniger Milchpulver hergestellt

08.06.2021 (AMI) – Im ersten Quartal 2021 haben die EU-weit angelieferten Milchmengen das Vorjahresniveau knapp verfehlt. Der vorhandene Rohstoff wurde jedoch teils anderen Verwertungen zugeführt als ein Jahr zuvor.

Den Molkereien in der EU-27 standen von Januar bis März 2021 knapp 35,7 Mio. t Milch für die Verarbeitung zur Verfügung. Das waren bereinigt um den Schalttagseffekt durch den 29.02.2020 durchschnittlich 0,3 % weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. In den Mitgliedstaaten war die Entwicklung jedoch uneinheitlich. Deutschland und Frankreich, die beiden größten Erzeugerländer in der Union, verzeichneten dabei die deutlichsten Mengenrückgänge. Irland, Italien und Ungarn hingegen weiteten die Milchproduktion aus.

EU-weit mehr Käse hergestellt, Konsummilch knapp über Vorjahresniveau

Bei der Herstellung von Milcherzeugnissen weisen die Daten von Eurostat unterschiedliche Entwicklungen auf. Die Produktion von Käse lag um 2,1 % über den Mengen des vergleichbaren Vorjahreszeitraums. Damit verstärkten sich die steigenden Tendenzen des vergangenen Jahres. Im mengenmäßig bedeutendsten Erzeugerland Deutschland fiel der Zuwachs mit 0,1 % lediglich gering aus, Frankreich verzeichnete sogar einen Rückgang um 1,2 %. Die EU-weit gestiegene Produktionsmengen kamen hingegen durch Ausweitungen in den Käsereien in Italien, den Niederlanden Polen und Österreich zustande.

Die Herstellung von Konsummilch lag im ersten Quartal von 2021 bei rund 5,9 Mio. t und damit um 0,4 % höher als 2020. In den einzelnen Mitgliedsstaaten waren die Entwicklungen dabei sehr unterschiedlich. Italien und Spanien stellten mit 15,2 % und 11,2 % deutlich mehr Trinkmilch her als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Unter anderem in Deutschland, Irland, Österreich und Polen überwogen rückläufige Entwicklungen.

Wie entwickelte sich die Herstellung der weiteren Milcherzeugnisse in der EU-27? Lesen Sie dazu eine ausführliche Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Juliane Michels
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Angebot

Neue Ernte gibt im Preis nach

22.06.2021 (AMI) Der kühle Mai und die Regenfälle haben den Getreidefeldbeständen gutgetan und den Spekulationen um trockenheitsbedingte Ausfälle die Nahrung genommen. Das schickt die Preise für Partien ex Ernte auf Talfahrt. Alterntiges Getreide bleibt allerdings preisstabil, gestützt von knappem Angebot.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Nachfrage

DOGK 2021: Die Bäume wachsen nicht in den Himmel!

17.06.2021 (AMI) – Die Nachfrage der Privathaushalte in Deutschland nach frischem Obst und Gemüse verzeichnete im April 2021 zum ersten Mal seit Jahresbeginn 2020 kein Wachstum mehr, sondern entwickelte sich leicht rückläufig. Damit kommt eine ungewöhnlich lange anhaltende Aufwärtsentwicklung zum Stillstand. Die Rückkehr zur Normalität ist allerdings keine Katastrophe.   Mehr

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen niedriger als im Vorjahr

17.06.2021 (AMI) – Wie schon in den vergangenen Jahren haben sich auch im ersten Drittel 2021 die Schlachtzahlen bei den Rindern weiter rückläufig entwickelt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des vorangegangenen Jahres sind die Rinderschlachtungen dabei insgesamt um 1,2 % gesunken.   Mehr