Welt | Beerenobst | Markttrends

Beerenboom hält an

05.10.2021 (AMI) - Bei Beeren stehen seit Jahren die Zeichen auf Expansion. Um den weltweit steigenden Bedarf zu decken, legten Produktion und Handel zuletzt beachtliche Wachstumsraten hin. Dabei konzentriert sich das Plus nicht allein auf frische Beeren, auch industriell verarbeitete Beeren erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit.

Der Blick nach Deutschland zeigt, wie schnell der Markt hierzulande gewachsen ist. Allein in den vergangenen fünf Jahren haben sich die Importe an Strauchbeeren mehr als verdoppelt und hatten 2020 eine Größe von 117.000 t. Damit ist das Importwachstum um einiges stärker als das der deutschen Produktion, die im Jahr 2020 mit 35.800 t das Niveau des Jahres 2015 um 4 % verfehlt. Der Anstieg des Verbrauchs ist somit allein importgetrieben und legte im selben Zeitraum um 175 % zu. Nicht nur wächst die Fangemeinde der Beeren: Im Jahr 2020 kauften rund 63 % der Haushalte in Deutschland mindestens einmal Strauchbeeren, 2015 waren es 45 %. Auch die Einkaufsmenge je Einkaufsakt steigt durch größere Verpackungseinheiten wie zum Beispiel bei den Heidelbeeren.

Verbrauch steigt

Beeren sind nicht nur hierzulande gefragt. In den angelsächsischen Ländern wie Großbritannien oder den USA sind Beeren seit Jahren eine feste Größe auf dem Speiseplan. Die gesundheitlichen Vorzüge der Beeren haben sich mittlerweile rumgesprochen, so dass Verbraucher Beeren als Snack, morgens im Müsli oder Joghurt nicht mehr missen wollen. In Deutschland wie auch anderen Ländern Europas steigt der Verbrauch. Nur in den klassischen Produktions- und Exportländern Südeuropas ist der Verbraucher noch nach wie vor stark auf Erdbeeren fokussiert.

Flächenexpansion setzt sich nicht überall fort

Wer denkt, dass das Wachstum in allen Produktionsländern ungebremst weitergeht, irrt. Durch die zuletzt stattgefundenen massiven Flächenausweitungen und dem wachsenden Konkurrenzdruck wird es enger am Markt. Ausschlaggebend sind hier oft die günstigeren Produktionskosten einiger Länder, die dazu führen Beeren gegenüber ihren Konkurrenten preisgünstiger am Markt anbieten zu können. Einige Länder haben aufgrund schlechter wirtschaftlicher Ergebnisse ihre Konsequenzen gezogen. Spanien ist hier zu nennen, dass durch den Druck Marokkos seine Himbeerfläche einschränkte. Deutschland reagiert ebenfalls. Die Gründe sind dieselben. Zunächst verlor der deutsche Freilandanbau an Boden, 2020 war dies erstmals beim geschützten Anbau der Fall.

Heidelbeeren – Flächenwachstum hält an

Bei Heidelbeeren ist das Interesse noch nicht abgerissen und es wird nach wie vor weltweit aufgepflanzt. Einst galt Chile auf der Südhalbkugel als Wachstumsmotor, wurde seit kurzem von Peru abgelöst. Innerhalb weniger Jahre hat sich das Andenland zum größten Heidelbeerexporteur im Herbst und Winter gemausert und ist an seinen Mitkonkurrenten vorbeigeprescht. China steht dem Ganzen in nichts nach und investierte ebenfalls in Heidelbeeren. Im Fokus steht aber hier neben dem Frischmarkt auch die Versorgung der Verarbeitungsindustrie.

AMI Market Charts Berries neu aufgelegt

Die AMI hat die Entwicklungen am globalen Beeren-Markt analysiert. In den AMI Market Charts Berries 2021 finden Sie alle Antworten darauf, wie sich die Flächen, Produktion, Außenhandel und Verbrauch sich zuletzt entwickelt haben. In über 230 Charts in englischer Sprache werden die Besonderheiten von 26 wichtigen Produktionsländer in Europa und weltweit beleuchtet. Sie interessieren sich für den Beerenmarkt? Dann bestellen Sie noch heute die Market Charts Berries 2021 bei und im Shop.



Beitrag von Eva Würtenberger
Marktexpertin Obst

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Raps | Marktversorgung

Jetzt sind wir schon über 800 EUR/t für Raps

21.01.2022 (AMI) – Die deutsche Rapsernte 2021 fiel unerwartet klein aus, auch wenn sie das Vorjahresergebnis übertrumpfte. Außerdem kam sie mit Verspätung, was den Rapsschrotmarkt durcheinanderwirbelte und selbst im Juli 2021 die Aufschläge für prompte Ware bei 60 Euro je Tonne und damit über 300 Euro je Tonne hielt. Gleichzeitig waren die Meldungen aus dem EU-Umfeld und vom Weltmarkt alles andere als positiv.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Markttrends

Steaks wurden vermehrt vom LEH beworben

20.01.2022 (AMI) – Die Werbeaktionen für Fleisch und Fleischwaren haben von Januar bis Dezember 2021 gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht abgenommen. Der größte Rückgang ist bei Schweinefleisch zu beobachten, hier ist die Anzahl der Anzeigen um 2,1 % gesunken.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Betriebsstruktur

Stimmung verhalten, trotz Milchpreisen über 40 Ct/kg

19.01.2022 (AMI) – Im Jahr 2021 haben sich die Erlöse in der Milchproduktion deutlich erhöht. Gleichzeitig sind aber auch die Kosten kräftig gestiegen, sodass sich die wirtschaftliche Lage auf den Höfen nicht entsprechend verbessert hat.   Mehr