Deutschland | Obst | Strukturdaten

Witterungsextreme schmälern die Obsternte 2021

06.01.2022 (AMI) – Das Wetter hatte 2021 für die Obstbranche im In- und Ausland einige Überraschungen parat. Frost im Frühjahr und ungünstige Witterungsbedingungen während des Sommers haben den Kulturen zugesetzt und den Anteil vermarktungsfähiger Früchte reduziert. In der Folge drängte Importware stärker nach Deutschland und erschwerte die Vermarktung des deutschen Sortiments.

Die Obstsaison 2021 war nicht für alle Obstproduzenten in Deutschland erfolgreich. Die Ertragsverluste, die das kalte Frühjahr beschwerte, waren im Süden Deutschlands am stärksten und nahmen in Richtung Norden ab. Mit dem unbeständigen Wetter während des Sommers litt die Kondition der Früchte, und die Ausfallquote stieg. Profitiert hat davon teilweise die Importware. Bei Süßkirschen drängte parallel zum deutschen Saisonstart preisgünstige türkische Ware mit voller Wucht auf die Märkte. Erst in der Spätphase konnten norddeutsche Produzenten mit nachlassendem Importdruck ihre Dachkirschen zu akzeptablen Preisen verkaufen. Was bei den Süßkirschen die türkische Ware war, waren bei den Heidelbeeren Zufuhren aus Polen, Serbien oder Rumänien. Bei Zwetschen war 2021 Ware aus Serbien oder Moldawien, am Markt stärker präsent. Durch den entstandenen Konkurrenz- und Preisdruck konnten aus diesem Grund die Ertragsverluste bei einigen Beeren- wie auch Steinobstarten nicht kompensiert werden.

Unterdurchschnittliche EU-Obsternte

Im Gegensatz zu einigen südeuropäischen Ländern sind die Einschnitte in Deutschland noch moderat. Die deutsche Obsternte 2021 schätzt die AMI rund 6 % schwächer als 2020 ein. Die Obsternte in der EU wird 2021 bzw. 2021/22 um rund 5 % kleiner eingeschätzt als im Vorjahr, verfehlt das Fünfjahresmittel um 7 %. Mit Ausnahme von Äpfeln, Melonen und einigen Beerenobstarten betrifft das Minus alle wichtigen Arten. Deutliche Einbußen gibt es zum Beispiel bei Zitrusfrüchten, und hier vor allem bei den Easy-Peelern und Zitronen. Auch die Ernte von Birnen, Steinobst, Kiwis und Tafeltrauben wird geringer veranschlagt. Oft wird das Minus in Italien und Griechenland durch höhere Ernten in anderen Ländern nicht ausgeglichen.

Logistikkrise noch ohne Auswirkung auf Versorgung

Die Auswirkungen der Verknappung von Frachtraum und Containern waren für den Konsumenten in Deutschland 2021 noch kaum zu spüren. Die Netto-Importe von Bananen sind bis August 2021 nicht gesunken, bei Exoten wie Mangos oder Papayas gab es sogar höhere Importe. Lediglich bei Avocados gibt es einen leichten Rückgang. Auch bei den Verbraucherpreisen war zunächst wenig zu spüren. Von Januar bis September warn die Verbraucherpreise bei Exoten und Südfrüchten eher niedriger als im Vorjahr. Lediglich die weniger bedeutenden Papayas sind teurer geworden.

Ausblick 2022

Die Liste der Themen, mit denen sich die Obstproduzenten in Deutschland den Kopf zerbrechen müssen, ist lang. An vorderster Stelle ist der Kostensprung durch die Erhöhung des Mindestlohns zu nennen, der gerade Betriebsleitern mit handarbeitsintensiven Obstkulturen Sorgen bereitet. Hinzu kommt der drastische Anstieg der Rohstoff-, Dünge- wie auch Energiepreise. Die Saison 2022 wird zeigen, wie der Handel auf die Preissteigerung reagieren wird.

Die AMI Marktexperten werden auch 2022 die aktuellen Entwicklungen im Blick behalten und analysieren, um Ihnen damit Orientierung am Markt zu geben. Um über kurzfristige Entwicklungen und Preistendenzen informiert zu sein, empfehlen wir AMI Markt aktuell. Hintergrundberichte und Analysen bietet die AMI Markt Woche Obst & Gemüse. Besuchen Sie unseren Shop und machen Sie sich ein Bild von unserem Angebot.


Beitrag von Eva Würtenberger
Marktexpertin Obst

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Bislang wurden 2022 nur wenige Blutorangen beworben

25.01.2022 (AMI) – Unwetter im Oktober 2021 haben den Anbau von Blutorangen auf Sizilien hart getroffen. Die Folgen bekommen nun auch die Verbraucher in Deutschland zu spüren. In den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels sind Blutorangen in den ersten Wochen des Jahres deutlich weniger vertreten als in den Vorjahren. Wie sieht es aus preislicher Sicht aus?   Mehr

Deutschland | Raps | Marktversorgung

Jetzt sind wir schon über 800 EUR/t für Raps

21.01.2022 (AMI) – Die deutsche Rapsernte 2021 fiel unerwartet klein aus, auch wenn sie das Vorjahresergebnis übertrumpfte. Außerdem kam sie mit Verspätung, was den Rapsschrotmarkt durcheinanderwirbelte und selbst im Juli 2021 die Aufschläge für prompte Ware bei 60 Euro je Tonne und damit über 300 Euro je Tonne hielt. Gleichzeitig waren die Meldungen aus dem EU-Umfeld und vom Weltmarkt alles andere als positiv.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Markttrends

Steaks wurden vermehrt vom LEH beworben

20.01.2022 (AMI) – Die Werbeaktionen für Fleisch und Fleischwaren haben von Januar bis Dezember 2021 gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht abgenommen. Der größte Rückgang ist bei Schweinefleisch zu beobachten, hier ist die Anzahl der Anzeigen um 2,1 % gesunken.   Mehr