Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

EU-weit weniger Milcherzeugnisse produziert

08.09.2022 (AMI) – Das Rohstoffaufkommen in der EU-27 hat sich im ersten Halbjahr 2022 unter der Vorjahreslinie bewegt. Dies wirkte sich in der Herstellung von Milchprodukten ebenfalls dämpfend aus. Lediglich Sahneerzeugnisse wurden in größerem Umfang erzeugt.

In den Mitgliedstaaten der EU-27 wurde in der Kumulation des ersten Halbjahres 2022 rund 0,6 % weniger Milch an die Molkereien geliefert als in den ersten sechs Monaten im Vorjahr. Vor allem die großen Erzeugernationen dämpften das Gesamtergebnis. Zur Jahresmitte verringerte sich der Rückstand jedoch sukzessive. Deutschland und Frankreich konnten den Rückstand zur Vorjahreslinie verringern. Auch in den Niederlanden, die im Juni die Vorjahreslinie erneut übertrafen, war dies der Fall. Mehr Milch lieferten von Januar bis Juni unter anderem Polen, Österreich und Tschechien.

Mehr Rohstoff in die Erzeugung von Sahne gelenkt

Durch die geringere Milchanlieferung in der EU-27 kam es zu Verschiebungen in der Produktion. Bei einem Großteil der Milcherzeugnisse kam es zu rückläufigen Entwicklungen. Lediglich Sahneerzeugnisse verbuchten einen Zuwachs um 1,7 %. Frankreich weitete die Produktion gegenüber dem ersten Halbjahr 2022 um 3,2 % aus. In Irland wurde das Vorjahresniveau um knapp ein Viertel übertroffen. Auch in Belgien, Österreich und Polen wurden mehr Sahneerzeugnisse hergestellt. Die deutschen milchverarbeitenden Unternehmen produzierten nahezu genau so viel Sahne wie im ersten Halbjahr 2021.

Wie entwickelte sich die Herstellung der weiteren Milcherzeugnisse in der EU-27 im Detail? Lesen Sie dazu eine ausführliche Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Juliane Michels
Marktexpertin Milchwirtschaft
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Südfrüchte | Anlieferung

Aus reichlich wird knapp – weniger Bananen für den deutschen Markt

22.09.2022 (AMI) – Der Griff zur Banane beim Einkauf ist für viele eine Selbstverständlichkeit. Angebot und Auswahl sind groß, dazu locken immer wieder günstige Preise. Im Hintergrund aber verknappen sich derzeit die Zufuhrmengen von Monat zu Monat und die Importabgabepreise steigen. Für den Bananenmarkt eine ganz untypische Situation, speziell zu dieser Jahreszeit.   Mehr

Deutschland | Schweine | Lagerbestand

Lagerbestände an Schweinefleisch auf hohem Niveau

22.09.2022 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Juli 2022 lagen die Einlagerungsmengen an Schweinefleisch in den Gefrierhäusern mit einem Monatsdurchschnitt von 204.000 t deutlich über den vergangenen Jahren.   Mehr

Deutschland | Öle | Markttrends

Ölsaaten Forum 2022 – Von Sonnenblumenöl bis Chanel No. 5

21.09.2022 (AMI) – Marktversorgung, Ernährungsstrategien, Verbraucherverhalten und alternative Verwendungen – diese Themen wurden beim ersten Ölsaaten Forum lebhaft diskutiert. Das Interesse war groß und die zahlreichen Fragen aus dem Publikum belebten den fachlichen Austausch der Experten.   Mehr