Welt | Milch & Milchprodukte | Export

Weniger Milchprodukte international gehandelt

15.09.2022 (AMI) – Im ersten Halbjahr 2022 wurden in Summe weniger Milchprodukte am Weltmarkt umgeschlagen als ein Jahr zuvor. Vor allem Pulverprodukte waren in geringerem Umfang gefragt.

Von Januar bis Juni 2022 hat sich der internationale Handel mit Milchprodukten weiter abgeschwächt. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum wurden in Milchäquivalent, gemessen an den zehn größten Exporteuren weltweit, knapp 5 % weniger Waren am Weltmarkt abgesetzt. Grund dafür dürften in erster Linie die gestiegenen Preise sein, die die Nachfrage dämpften. Aber auch Probleme in der Logistik und die Null-Covid-Politik in China beeinträchtige den Handel.

Vollmilchpulver mit deutlichem Rückgang

Der Absatz von Vollmilchpulver erfuhr mit einem Minus um gut 18 % den merklichsten Rückgang. Vor allem Neuseeland, mit Abstand der größte Exporteuer von Vollmilchpulver weltweit, führte 23 % weniger Ware aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die EU-27, der zweitgrößte internationale Anbieter, exportierte ebenfalls weniger in Drittstaaten. Hier ging das Angebot um 17% zurück. Mengenmäßig kleinere Exporteure wie Argentinien, Australien und die USA konnte hingegen mehr Ware am Weltmarkt absetzen. Dies kompensierte die Rückgänge jedoch nicht.

Auf der Nachfrageseite importierte in erster Linie China weniger Ware. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021 gingen die Einfuhren um rund 6 % zurück. Auch mengenmäßig weniger bedeutende Länder, wie Sri Lanka und Brasilien fragten weniger Ware international nach.

Wie entwickelten sich die Absatzmöglichkeiten der bedeutenden Exporteure im Detail? Und welche Länder waren wichtige Abnehmer am Weltmarkt? Antworten auf diese Fragen finden Sie in einer ausführlichen Analyse im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Juliane Michels
Marktexpertin Milchwirtschaft
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Südfrüchte | Anlieferung

Aus reichlich wird knapp – weniger Bananen für den deutschen Markt

22.09.2022 (AMI) – Der Griff zur Banane beim Einkauf ist für viele eine Selbstverständlichkeit. Angebot und Auswahl sind groß, dazu locken immer wieder günstige Preise. Im Hintergrund aber verknappen sich derzeit die Zufuhrmengen von Monat zu Monat und die Importabgabepreise steigen. Für den Bananenmarkt eine ganz untypische Situation, speziell zu dieser Jahreszeit.   Mehr

Deutschland | Schweine | Lagerbestand

Lagerbestände an Schweinefleisch auf hohem Niveau

22.09.2022 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Juli 2022 lagen die Einlagerungsmengen an Schweinefleisch in den Gefrierhäusern mit einem Monatsdurchschnitt von 204.000 t deutlich über den vergangenen Jahren.   Mehr

Deutschland | Öle | Markttrends

Ölsaaten Forum 2022 – Von Sonnenblumenöl bis Chanel No. 5

21.09.2022 (AMI) – Marktversorgung, Ernährungsstrategien, Verbraucherverhalten und alternative Verwendungen – diese Themen wurden beim ersten Ölsaaten Forum lebhaft diskutiert. Das Interesse war groß und die zahlreichen Fragen aus dem Publikum belebten den fachlichen Austausch der Experten.   Mehr