Deutschland | Gemüse | Handel

Obst- und Gemüsemarkt in Bewegung

14.02.2017 (AMI) – Nachdem das erste von AMI und DFHV geplante Marktseminar (02. März) in diesem Jahr bereits ausgebucht ist, bieten die Veranstalter am 22. März 2017 einen zweiten Termin an. Offensichtlich besteht Interesse an den angebotenen Themen!

Neben Anbau- und Außenhandelstrends bei wichtigen Kulturen geht es im Markt Seminar auch um Nischenmärkte. In den vergangenen 5 Jahren hat sich der Einzelhandelsumsatz mit Süßkartoffeln, Spinat, Rote Bete, Snackmöhren und Grünspargel jeweils mindestens verdoppelt, teilweise vervielfacht. Beim Frischobstumsatz haben die Fresh Cut Produkte, Avocados und Beerenobst kräftig zugelegt. Noch ist das absolute Umsatzniveau dieser Produkte oft noch gering, aber die Zusammensetzung des Sortimentes sieht bei Anhalten dieser Trends schon in 5 Jahren deutlich anders aus.

Welche Treiber des Marktes sind bei erfolgreichen Produkten auszumachen? Hier kommen ganz unterschiedliche Faktoren zum Tragen, meist begünstigen nicht alle Faktoren das Wachstum desselben Produktes. Convenience ist sicher bei Fresh Cut Produkten ein wichtiger Grund für den Erfolg. Bei Strauchbeeren greift er ebenfalls, hier kommen aber noch Gesundheitsbewusstsein und teilweise die Regionalität hinzu. Süßkartoffeln oder Avocados sind nicht besonders bequem zu zubereiten, die Nachfrage wächst aber trotzdem rasant. Dasselbe gilt auch für einige Kräuter und für Ingwer. Offensichtlich sind viele Konsumenten bei Ernährungsthemen keine Globalisierungsgegner.

Andererseits finden regionale Lebensmittel regen Zuspruch, das Engagement der Supermarktketten für Ihre Regionalmarken bleibt ungebrochen. Wieder einmal zeigt sich der Konsument in seiner ganzen Widersprüchlichkeit: Während Off-Season Importe von Strauchbeeren aus Übersee boomen, werden gleichzeitig heimische Tomaten verlangt.

Im Markt gewinnt, wer möglichst viele dieser unterschiedlichen und sich teilweise widersprechenden Anforderungen abdeckt. Das sind in Deutschland in letzter Zeit auch wieder die Discounter, deren Wachstum in den Jahren davor zum Stillstand gekommen war.

Über die aktuellen Entwicklungen am Markt können Sie intensiv auf dem AMI Markt Seminar Obst und Gemüse „Der Obst- und Gemüsemarkt im Überblick – Strukturen und Trends“ mit den AMI Marktexperten diskutieren. Melden Sie sich jetzt zum Markt Seminar am 22. März 2017 an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr
Bereichsleiter Verbraucherforschung & Ökolandbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex knapp unter Vormonat

27.02.2024 (AMI) – Der AMI-Index für deutsche Agrarrohstoffe ist im Februar leicht um 0,2 % gesunken. Mit 130,5 Punkten liegt der Index aber rund 15 % unter dem Vorjahreswert. Auf breiter Front gaben die Erzeugerpreise für Getreide und Raps im Februar nach, während besonders die Preise für Schlachtkühe anzogen.   Mehr

Deutschland | Futtermittel | Marktversorgung

Deutlicher Preisrutsch für Mischfutter

26.02.2024 (AMI) – Die bis auf wenige Ausnahmen reichlich verfügbaren Komponenten und der Preisdruck vom Weltmarkt vergünstigen Mischfutter teils deutlich. Futtergetreide, außer Hafer, geben aufgrund der massiven Lieferungen aus Osteuropa im Preis nach und auch die Ölschrote sind deutlich billiger als noch im Vormonat. Raufutter haben sich im Preis indes kaum bewegt. Die Nachfrage ist dort noch nicht angesprungen.   Mehr

Deutschland | Rinder | Import

Deutschland reduziert Rindfleischeinfuhren

22.02.2024 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Dezember 2023 entwickelten sich die Importe von Rindfleisch gegenüber dem Vorjahr stark rückläufig. Mit knapp 366.000 t eingeführtem Rindfleisch lag die nach Deutschland transportierte Menge rund 11,6 % unter der des Vorjahres.   Mehr