Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Wie tickt der Ökomarkt?

17.05.2023 (AMI) – Steckt der Bio-Markt in einer Krise? Wohl kaum, aber um die aktuelle Entwicklung am Bio-Markt einschätzen zu können, müssen wir Informations- und Datenquellen kennen und beurteilen. Um Ihnen den Einstieg in den Ökomarkt zu erleichtern, stellen wir Ihnen die Mechanismen und Stellschrauben des Marktes vor.

Der Markt für Bio-Lebensmittel ist schon lange aus der Nische gekommen. Die Verbraucher in Deutschland kaufen Jahr für Jahr mehr Bio-Produkte ein und haben besonders in den beiden Pandemiejahren erheblich mehr Bio konsumiert. Erstmals konnte jedoch im vergangenen Jahr nicht an die Erfolgsjahre angeknüpft werden. Der Bio-Umsatz ging um 3,5 % über alle Verkaufskanäle zurück und das bei deutlich gestiegenen Preisen. Im selben Jahr wuchs die Bio-Fläche in Deutschland an und erreichte mit insgesamt 1.869.227 ha ein Rekordniveau. Die Umstellungsbereitschaft ist jedoch nicht mehr so groß wie in den Jahren zuvor. Nach einer Umfrage vom Deutschen Bauernverband (DBV) geben 2022 nur noch 11 % der gefragten Landwirte an, an einer Umstellung auf den Ökolandbau interessiert zu sein. Das ist der tiefste Stand seit acht Jahren.

Ist infolge der schwächeren Nachfrage mit einer kleineren Produktionsfläche in diesem Jahr zu rechnen? Werden weniger Bio-Importe benötigt, um die Nachfrage zu decken? Bisher kommen viele Bio-Rohstoffe aus dem Ausland ergänzend zur inländischen Erzeugung auf den deutschen Markt.

Im Web-Seminar AgrarDatenManager Ökomarkt lernen Sie Zusammenhänge am Ökomarkt, wichtige Warenströme und Marktmechanismen kennen. Wir erläutern Ihnen Besonderheiten sowie Trends in der Verbrauchernachfrage und bieten Beispiele zur gezielten Analyse von Daten.

Das Web-Seminar richtet sich insbesondere an Nachwuchskräfte sowie Quereinsteiger im Einkauf und Vertrieb vom Erzeugermarkt bis zum Lebensmitteleinzelhandel.

In dem modular aufgebauten, dreiteiligen Web-Seminar AMI AgrarDatenManager Ökomarkt erläutern Ihnen die AMI-Marktexperten Angebot und Nachfrage sowie Faktoren, die darauf Einfluss nehmen. Sie lernen, worauf es ankommt und wie Daten gezielt analysiert und hinterfragt werden können. Sichern Sie sich noch heute einen der begrenzten Teilnahmeplätze unter AMI-Akademie.de. Wir freuen uns auf Sie!

Beitrag von Christine Rampold
Marktanalystin Öko-Landbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex knapp unter Vormonat

27.02.2024 (AMI) – Der AMI-Index für deutsche Agrarrohstoffe ist im Februar leicht um 0,2 % gesunken. Mit 130,5 Punkten liegt der Index aber rund 15 % unter dem Vorjahreswert. Auf breiter Front gaben die Erzeugerpreise für Getreide und Raps im Februar nach, während besonders die Preise für Schlachtkühe anzogen.   Mehr

Deutschland | Futtermittel | Marktversorgung

Deutlicher Preisrutsch für Mischfutter

26.02.2024 (AMI) – Die bis auf wenige Ausnahmen reichlich verfügbaren Komponenten und der Preisdruck vom Weltmarkt vergünstigen Mischfutter teils deutlich. Futtergetreide, außer Hafer, geben aufgrund der massiven Lieferungen aus Osteuropa im Preis nach und auch die Ölschrote sind deutlich billiger als noch im Vormonat. Raufutter haben sich im Preis indes kaum bewegt. Die Nachfrage ist dort noch nicht angesprungen.   Mehr

Deutschland | Rinder | Import

Deutschland reduziert Rindfleischeinfuhren

22.02.2024 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Dezember 2023 entwickelten sich die Importe von Rindfleisch gegenüber dem Vorjahr stark rückläufig. Mit knapp 366.000 t eingeführtem Rindfleisch lag die nach Deutschland transportierte Menge rund 11,6 % unter der des Vorjahres.   Mehr