Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Geringere Erzeugung und Verbrauch von Schweinefleisch erwartet

07.09.2023 (AMI) – Die Erzeugung von Schweinefleisch hat erneut deutlich abgenommen. Nach den massiven Bestandsrückgängen folgen nun Einbrüche bei der Produktion. In der Prognose für dieses und nächstes Jahr werden weitere Reduzierungen erwartet. Im Vergleich mit 2022 dürfte die Erzeugung von Schweinefleisch im Jahr 2024 um 11 % geringer ausfallen.

Die Schweinefleischmenge war in der ersten Jahreshälfte 2023 mit 2,1 Mio. t um 9 % niedriger als im Vorjahr. Der abnehmende Trend bei den Schlachtungen dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte weiter fortsetzen. Trotz der deutlichen Rückgänge hat Schweinefleisch mit 62 % den weitaus größten Anteil an der gewerblichen Fleischproduktion.

Sinkender Verbrauch hält an

Auch auf der Verbrauchsseite fallen die benötigten Mengen geringer aus als zuvor. Dieser Trend zeichnet sich schon seit dem Jahr 2018 ab. Für das kommende Jahr wird für den Pro-Kopf-Verzehr ein Wert von 26,0 kg prognostiziert. Damit fällt der Konsum um 7,8 kg oder ein Viertel geringer aus als fünf Jahre davor. Dennoch bleibt Schweinefleisch die beliebteste Fleischart der Deutschen und hatte 2022 einen Anteil von deutlich mehr als der Hälfte der gesamten verzehrten Fleischmenge. Allerdings dürfte in Zeiten von hohen Kostensteigerungen die Nachfrage der Verbraucher nach eher hochpreisigen Produkten wie Fleisch etwas zurückgehen. Zusätzlich wirken sich geänderte Verzehrgewohnheiten und ein größeres Umweltbewusstsein einschränkend auf den Verbrauch aus.

Nutzen Sie unser Expertenwissen und nehmen Sie teil am Web-Seminar AgrarDatenManager Schweinemarkt am 29. September 2023. In diesem dreiteiligen Web-Seminar werden Kennzahlen und Indikatoren des Schweinemarktes erklärt. Zusätzlich werden preisbeeinflussende Faktoren und Abläufe im Marktgeschehen erklärt.

Beitrag von Mechthild Cloppenburg
Marktexpertin Fleischwirtschaft
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Preise

Neue AMI Markt Bilanz Getreide, Ölsaaten, Futtermittel

11.04.2024 (AMI) – Teils qualitativ und quantitativ schlechte Ernten, der Krieg in der Ukraine und die Konflikte im Nahen Osten mit Beeinträchtigungen der Schifffahrtswege beeinflussten die Getreide- und Ölsaatenmärkte. In der Saison 2023/24 überwogen bisher die schlechten Nachrichten. Die Warenströme haben sich verändert mit viel Bewegung an den Märkten. Die Preise gingen auf Talfahrt und stecken im Keller fest. Es ist eine turbulente Zeit für die Branche.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Bodennutzung

Bio-Strauchbeerenanbau wächst 2023 wieder

08.04.2024 (AMI) – Seit dem Höchststand im Jahr 2019 ist die Bio-Strauchbeerenfläche in Deutschland kontinuierlich zurückgegangen. Im Jahr 2023 nahm der Anbau erstmals wieder zu. Was sind die Gründe für diese Entwicklung?   Mehr

Deutschland | Gemüse | Außenhandel

Nochmals weniger Gemüse nach Deutschland importiert

04.04.2024 (AMI) – Nach einem starken Rückgang im Jahr 2022 wurde im vergangenen Jahr nochmals weniger Gemüse nach Deutschland importiert. Je nach Gemüseart waren die Gründe für den Rückgang unterschiedlich. Teilweise fehlte witterungsbedingt Ware im Ursprung, teilweise war der Bedarf in Deutschland geringer als im Vorjahr. Bei welchen Gemüsearten war der Rückgang besonders stark?   Mehr