Deutschland | Öko-Landbau | Markttrends

AMI on Tour – die BIOFACH 2024 öffnet ihre Pforten

12.02.2024 (AMI) – Die BIOFACH 2024 steht vor der Tür. Vom 13. bis 16. Februar 2024 findet die Weltleitmesse für Bio-Produkte im Messezentrum Nürnberg statt. Sie zeigt bestehende Sortimente sowie Newcomer-Produkte von Bio-Lebensmitteln, -Getränken und vielem mehr. Die AMI ist mit mehreren Kongressbeitragen dabei.

Seit dem Messeauftakt im Jahr 1990 trifft sich die gesamte Bio-Branche im Rahmen der BIOFACH nun zum 35. Mal, um sich über Trends und Innovationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Bio-Lebensmitteln auszutauschen und Newcomer-Produkte kennenzulernen. Die BIOFACH steht aber nicht nur für das Vernetzen mit nationalen und internationalen Akteuren aus der Bio-Branche sowie dem Kennenlernen und Erleben von Produktneuheiten. Auch aktuelle wie zukunftsgerichtete Themen sowie Zahlen, Daten und Fakten aus der Bio-Branche werden von Branchenexperten im Rahmen eines umfangreichen, internationalen Branchenkongresses vorgestellt und miteinander diskutiert. In insgesamt acht Fachforen wird erörtert, wie die Bio-Branche gegenwärtig und in der Zukunft gestärkt und gemeinsam gestaltet werden soll. Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Auch die AMI ist Bestandteil des Kongresses

Die AMI stellt in mehreren Kongressbeiträgen und einer Pressekonferenz Zahlen, Daten und Fakten zum deutschen und europäischen Bio-Markt vor.

So dreht sich am 13. Februar um 15 Uhr alles um den deutschen Bio-Markt 2023. Hat sich der Bio-Markt nach dem inflationsbedingten Rückgang wieder belebt? Welche Produkte wurden vermehrt nachgefragt? Wie haben sich die Preise für Bio-Produkte entlang der gesamten Wertschöpfungskette entwickelt? Konnten Discounter weiterhin Marktanteile hinzugewinnen? Erhalten Sie Einblick in die neuesten Zahlen aus 2023 von unserer Marktexpertin Diana Schaack, gemeinsam mit Klaus Braun aus der Kommunikationsberatung Klaus Braun, Fabian Ganz aus der bioVista GmbH sowie Peter Röhrig vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Seien Sie dabei, am 13. Februar um 15 Uhr im Saal Shanghai, NCC Ost.

Nicht nur der deutsche Bio-Markt wird unter die Lupe genommen. Am 13. Februar um 17 Uhr ist die AMI Teil der englischsprachigen Vorstellung „The European Market for Organic Food“. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Entwicklungen und Trends auf dem europäischen Bio-Markt. Vertiefend stellen verschiedene Marktexperten Zahlen, Daten und Fakten aus ausgewählten Ländern vor: Deutschland, Frankreich, Italien, Tschechien und dem Vereinigten Königreich. Über die deutschen Bio-Marktzahlen wird unsere Marktexpertin Diana Schaack berichten. Seien Sie dabei, am 13. Februar um 17 Uhr im Saal St. Petersburg, NCC Ost.

Ganzer AMI-Fachbereich Öko-Landbau auf der BIOFACH vertreten

Sie benötigen weitere, spezifischere Informationen von uns, die über das Rahmenprogramm des Kongresses hinausgehen? Dann vereinbaren Sie einen Termin mit einer/m unserer Marktexpert*innen - wir freuen uns, Sie auf der BIOFACH in Nürnberg zu treffen. Sie sind nicht auf der BIOFACH vertreten, möchten sich aber dennoch über die Bio-Marktentwicklung informieren sowie unser umfangreiches Angebot kennenlernen? Dann sind Sie in unserem Markt aktuell Öko-Landbau genau richtig. Gerne stellen wir auch ein auf Ihre speziellen Wünsche angepasstes Angebot zusammen. Rufen Sie uns gerne an.

Beitrag von Tim Boenigk
Junior Produktmanager Öko-Landbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex knapp unter Vormonat

27.02.2024 (AMI) – Der AMI-Index für deutsche Agrarrohstoffe ist im Februar leicht um 0,2 % gesunken. Mit 130,5 Punkten liegt der Index aber rund 15 % unter dem Vorjahreswert. Auf breiter Front gaben die Erzeugerpreise für Getreide und Raps im Februar nach, während besonders die Preise für Schlachtkühe anzogen.   Mehr

Deutschland | Futtermittel | Marktversorgung

Deutlicher Preisrutsch für Mischfutter

26.02.2024 (AMI) – Die bis auf wenige Ausnahmen reichlich verfügbaren Komponenten und der Preisdruck vom Weltmarkt vergünstigen Mischfutter teils deutlich. Futtergetreide, außer Hafer, geben aufgrund der massiven Lieferungen aus Osteuropa im Preis nach und auch die Ölschrote sind deutlich billiger als noch im Vormonat. Raufutter haben sich im Preis indes kaum bewegt. Die Nachfrage ist dort noch nicht angesprungen.   Mehr

Deutschland | Rinder | Import

Deutschland reduziert Rindfleischeinfuhren

22.02.2024 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Dezember 2023 entwickelten sich die Importe von Rindfleisch gegenüber dem Vorjahr stark rückläufig. Mit knapp 366.000 t eingeführtem Rindfleisch lag die nach Deutschland transportierte Menge rund 11,6 % unter der des Vorjahres.   Mehr