Deutschland | Zwiebelgemüse | Erzeugung

Themenvielfalt begeistert Teilnehmer des Zwiebelforums 2018

22.01.2018 (AMI) – Von Anbau bis Zwiebelvermarktung gab es kaum einen Themenbereich, den die mehr als 120 Teilnehmer des diesjährigen Zwiebelforums nicht ausgiebig diskutierten. Im Mittelpunkt stand neben Fachvorträgen und einer Betriebsbesichtigung wieder der Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander.

In Niedersachsen - dem Herzen des deutschen Zwiebelanbaus - trafen sich am 18. und 19. Januar Vertreter aus allen Bereichen des Zwiebelsektors, um sich über vielfältige Fragen zu Anbau und Lagerung von Zwiebeln zu informieren und über aktuelle Herausforderungen zu diskutieren. Die Verlagerung des Veranstaltungsortes ins niedersächsische Peine und damit in das Zentrum des Zwiebelanbaus bescherte den Veranstaltern großen Erfolg. Mit über 120 Teilnehmern aus allen Landesteilen Deutschlands und einigen Nachbarländern wurden die Erwartungen der AMI GmbH und der RLV GmbH übertroffen.

Breites Themenspektrum in den Vorträgen

Nach der Eröffnung durch die AMI begrüßte Klemens Freiherr von Eerde als Präsident des Fachverbandes Deutsche Speisezwiebel e.V. die Teilnehmer. Er ging auf marktaktuelle Themen wie Regionalität und Importentwicklung ein und berichtete über die Facharbeit im Verband. Die darauffolgenden Vorträge über das „Innenleben“ des Bodens und die Wirkung von Bodenverbesserungsmitteln begeisterten das Publikum von Beginn an und gaben Anlass zu angeregten Diskussionen. Und auch wenn uns die diesjährige Zwiebelsaison als eine sehr nasse in Erinnerung bleibt, haben die Teilnehmer den Maßnahmen zur Beregnung in Zeiten der Witterungsextreme einen hohen Stellenwert beigemessen. Dies galt auch für die aktuellen Vorträge zum Zwiebelmarkt von Experten der AMI und des Einzelhandels.

Der Abschluss des ersten Veranstaltungstages war dann doch noch durch Sturmtief Friederike beeinträchtigt, denn Profifußballerin Kathrin Längert konnte aufgrund gestrichener Zugverbindungen nicht wie geplant das abendliche Kicker-Turnier unterstützen. Ihr Vortrag über den Umgang mit Erfolgen und Niederlagen im Profisportbereich wurde am Folgetag mit Spannung verfolgt.

Eine Bereicherung der Veranstaltung war die Betriebsbesichtigung bei der Traditionsfirma Albert Elligsen Landhandel GmbH am zweiten Veranstaltungstag. Herr Dirk Elligsen und seine Mitarbeiter führten die Besucher durch die modernen Lager- und Packhallen des Betriebes und beantworteten alle Fragen rund um Technik und Organisation. Lager und Lagerung standen auch in den folgenden Vorträgen im Vordergrund, bevor die Veranstaltung mit der Präsentation bodenschonender Geräteträger mit großer Arbeitsbreite zu Ende ging.

Die interessanten Vorträge sowie die offene und konstruktive Atmosphäre der Veranstaltung sind von den Teilnehmern und auch von den Sponsoren hervorgehoben worden und machen uns als Veranstalter Mut, in zwei Jahren mit dem Zwiebelforum in die vierte Runde zu gehen.

Beitrag von Sonja Illert

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung 2019 leicht gestiegen

20.02.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 hat sich das Wachstum des Milchaufkommens in der EU fortgesetzt. Vor allem im Frühjahr und ab August wurden die Vorjahresmengen in der Gesamtbetrachtung deutlicher übertroffen. In den Mitgliedstaaten waren die Entwicklungen dabei jedoch uneinheitlich.  Mehr

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Deutlich weniger Kühe geschlachtet

20.02.2020 (AMI) – Über weite Strecken des vergangenen Jahres fiel das Angebot an schlachtreifen Rindern 2019 eher überschaubar aus. Einmal mehr machen sich dabei die rückläufigen Bestände und der anhaltende Strukturwandel in der Viehhaltung bemerkbar. Insbesondere das in den vergangenen Jahren verstärkte Aussortieren von Milchkühen wirkt sich nun auf die Stückzahlen aus.   Mehr

Europa | Öko-Landbau | Marktversorgung

Europäischer Bio-Markt knackt die 40 Mrd. EUR. Marke

19.02.2020 (AMI) - Die Europäer gaben 2018 rund 8 % mehr Geld für Bio-Produkte aus als im Jahr zuvor. Damit wuchs der Markt nach 3 Jahren mit zweistelligen Wachstumsraten wieder etwas verhaltener. Durchschnittlich kauften die Europäer für 51 EUR im Jahr Bio-Produkte ein, in der EU waren es 73 EUR pro Jahr.  Mehr