Welt | Milch & Milchprodukte | Außenhandel

Welthandel mit Milchprodukten auf Wachstumskurs

24.05.2018 (AMI) – Der Handel mit Milchprodukten am Weltmarkt ist im ersten Quartal 2018 gestiegen. Nahezu produktübergreifend waren deutliche Zuwächse zu verzeichnen. Lediglich Käse verfehlte das Vorjahresniveau knapp.

In den ersten drei Monaten von 2018 ist der internationale Handel, gemessen an den Ausfuhren der weltweit größten Exporteure, gestiegen. Das deutlichste Plus war dabei bei Magermilchpulver zu beobachten. Bei Vollmilchpulver und Butter wurde das Vorjahresniveau ebenfalls deutlich übertroffen. Lediglich der internationale Handel mit Käse bewegte sich knapp unter den Mengen des Vorjahres.

Importseitig wies vor allem China teils deutliche Zuwächse auf. Die Einfuhren Russlands hingegen fielen durch merkliche Rückgänge bei nahezu allen Milchprodukten auf.

Erneut mehr Butter gehandelt

Der weltweite Handel mit Butter ist im ersten Quartal 2018 um 6,4 % gestiegen. Damit setzte sich der rückläufige Trend, der im vergangenen Jahr das Bild bestimmte, nicht fort. Besonders das knappe Angebot und die Rekordpreise dürften 2017 den Handel erschwert haben. Nach dem Jahreswechsel erfolgten Korrekturen nach unten, dies dürfte die Nachfrage am Weltmarkt erneut belebt haben.

Bei den Exporten machten sich, trotz der insgesamt steigenden Tendenzen, Rückgänge beim weltweit größten Lieferanten Neuseeland bemerkbar. Die Butterexporte lagen hier um 2 % unter dem Vorjahresniveau. Dies dürfte eine Folge der zum Jahresbeginn vorherrschenden trockenen Witterung und dem damit verbundenen Rückgang bei der Milcherzeugung sein. Die EU, als mengenmäßig zweitgrößter Anbieter am Weltmarkt, konnte ihre Ausfuhren hingegen um rund 14 % steigern. Auch Weißrussland und die USA exportierten mehr Butter.

Wie entwickelte sich der globale Handel mit Magermilch- und Vollmilchpulver sowie mit Käse im Detail? Und welche Länder waren wichtige Abnehmer am Weltmarkt? Antworten auf diese Fragen finden Sie in einer ausführlichen Analyse im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Juliane Michels
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Industriegetreide | Marktversorgung

Hartweizennachfrage wird stark beschnitten

14.10.2021 (AMI) – Die katastrophale Ernte beim weltweit wichtigsten Hartweizenanbieter Kanada wird das globale Angebot drastisch minimieren. Das treibt die Preise nach oben und wird die Nachfrage vielleicht sogar auf ein 19- Jahrestief drosseln. In Europa hat sich kanadische Ware nach der Preisrallye ausgepreist, stützt aber somit weiterhin die Notierungen in Frankreich und Italien, die aktuell 80 % über Vorjahr liegen.   Mehr

Europa | Gemüse | Marktprognose

European Packaging Forum: Weniger, anders oder gar nicht?

13.10.2021 (AMI) – Es vergeht kaum eine Woche ohne eine Meldung zu Verpackungen bei frischem Obst und Gemüse. Meist handelt es sich um Ankündigungen verschiedener Akteure der Wertschöpfungskette, in Zukunft weniger oder anderes Verpackungsmaterial zu verwenden.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht im Plus

12.10.2021 (AMI) – Nach einer kurzen Verschnaufpause haben die Preise für ökologisch erzeugte Milch im August erneut zugelegt. Ein saisonal abnehmendes Angebot bei umfangreicher Nachfrage hat den Weg für die eine oder andere Preisanhebung bereitet.   Mehr