Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktversorgung

Weniger Schweine gehalten

10.07.2018 (AMI) – Nachdem sich der bundesweite Schweinebestand im vergangenen Jahr stabil entwickelte und zeitweise sogar leicht zunahm, werden aktuell wieder etwas weniger Tiere gehalten.

Mit 26,9 Mio. erfassten Schweinen wurde das Vorjahresergebnis um 1,1 % unterschritten. Auch die Zahl der Sauen nahm einmal mehr überproportional stark ab. Dabei sind für fast alle Bundesländer rückläufige Bestände zu verzeichnen. Unter den veredelungsstarken Bundesländern konnte einzig Niedersachen seine Tierzahlen gegenüber dem Vorjahr ausbauen.

Starker Strukturwandel der Sauenhalter

Zugleich nahm auch die Zahl der schweinehaltenden Betriebe weiter ab und lag mit 22.900 knapp 4 % unter dem Vorjahr. Auch hier fällt der Rückgang bei den Sauen überproportional deutlich aus. Mit inzwischen gerade einmal noch 8.100 Unternehmen ging die Zahl der Züchter einmal mehr um fast 5 % im Vorjahresvergleich zurück. Allein innerhalb der vergangenen 2 Jahre gaben 900 Sauenhalter oder 10 % die Produktion auf. Die Gründe: Wirtschaftliche Engpässe forciert durch immer anspruchsvollere Vorschriften im Umwelt- und Tierschutzbereich gekoppelt mit Planungsunsicherheit. Im Bereich der Mastschweine lag das Minus bei 7 %. Aufgrund der stärkeren Rückgänge in der Sauenhaltung sind auch im Bereich der Mastschweine weniger Tiere zu erwarten.

Ferkelerzeuger in der Verlustzone

Die wirtschaftlich schwierige Lage für Sauenhalter setzte sich auch in der 1. Hälfte des laufenden Jahres fort. Unternehmen mit durchschnittlichen biologischen Leistungen und einer mittleren Kostenstruktur ist es seit September 2017 sehr schwer möglich, ein Einkommen aus der Ferkelerzeugung zu erwirtschaften. Verdienstmöglichkeiten bestehen nur für Betriebe mit sehr niedrigen Kosten z. B. mit abgeschriebenen Stallgebäuden oder sehr guten biologischen Leistungen. Nach der Modellrechnung der Agrarmarkt Informationsgesellschaft-GmbH haben Ferkelerzeuger in der 1. Jahreshälfte dieses Jahres Verluste von rund 5 EUR/Ferkel zu verkraften. Gegenüber dem Vorjahr sind die Ferkelerlöse um gut 16 EUR oder 23 % pro Tier gesunken.

Sie wollen mehr über die Wirtschaftlichkeit in der Mast und Ferkelerzeugung erfahren? Oder sie benötigen Informationen, wie sich die Rinderbestände entwickeln? Diese und viele weitere Daten zu den verschiedenen Schlacht- und Nutztiermärkten finden Sie im Markt aktuell Vieh und Fleisch. Oder besuchen Sie unser Markt Seminar Vieh und Fleisch am 06. November 2018 zum Thema „Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?“. Erhalten Sie Einblicke in den Markt und diskutieren Sie mit Teilnehmern der gesamten Wertschöpfungskette.

Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Erste Angebotsaktionen mit spanischem Steinobst laufen an

12.05.2021 (AMI) – Ein warmer Tag wie am vergangenen Sonntag macht zwar noch keinen Sommer, aber mit steigenden Temperaturen wächst bei den Verbrauchern die Vorfreude auf mehr Abwechslung im Obstsortiment. Da kommen die ersten Angebotsaktionen mit Pfirsichen und Nektarinen aus Spanien gerade recht. Zunächst konnte die Zahl der Werbeanstöße aber noch nicht an das Niveau des Vorjahres anknüpfen. Nach Frostausfällen wird ein kleineres Angebot erwartet. Wie wirkt sich das auf die Preise in den Angebotsaktionen aus?   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Preise für Bio-Milch mit Plus

11.05.2021 (AMI) – Getragen von hohen Absatzzahlen und einer moderat wachsenden Anlieferung, haben die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch im März leicht zugelegt. Der Abstand zum konventionellen Rohstoff hat sich dabei leicht verringert.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr