Deutschland | Butter | Verbraucherpreise

AMI Store-Check: Butter im August wieder günstiger

02.08.2018 (AMI) – Anfang August haben Teile des Lebensmitteleinzelhandels die Butterpreise im Preiseinstiegssegment erneut gesenkt. Auch für Streichmischfette zahlen Verbraucher weniger. Milchfrischprodukte sind von dieser Preisrunde jedoch nicht betroffen.

Mit dem Monatswechsel zum August haben Teile des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) die Verbraucherpreise für Butter nach unten korrigiert. Den Erfahrungen nach, dürften die weiteren Handelsketten in den kommenden Tagen nachziehen. Store-Checks der AMI zufolge kostet ein 250-Gramm-Päckchen Deutsche Markenbutter im Preiseinstiegssegment aktuell 1,75 EUR. Das sind 10 Ct weniger als im Juli des laufenden Jahres. Durch die Preissenkung wurde zudem erstmals seit Juni 2016 das Niveau das Vorjahresmonat unterschritten und zwar um 4 Ct.

Nach einem zwischenzeitlichen Anstieg sind die Preise für abgepackte Butter damit den zweiten Monat in Folge zurückgegangen. Aufgrund der kurzen Vertragslaufzeiten zwischen Molkereien und Handel von zumeist nur ein oder zwei Monaten, folgen sie zeitnah den Entwicklungen am Markt für Blockbutter. Hier hatten die Preise im Zuge des zunächst nur langsam sinkenden Rohstoffaufkommens nach dem Erreichen der Milchspitze im Mai leicht nachgegeben. Mit der beginnenden Ferienzeit hatte sich zudem die Nachfrage beruhigt.

Ebenfalls günstiger als im Vormonat sind die Streichmischfette. Auch hier profitieren die Verbraucher von einer Preissenkung in gleicher Höhe wie bei der Butter. Im August kostet ein 250-Gramm-Becher 1,65 EUR und damit 10 Ct weniger als einen Monat zuvor. Der Preisabstand zur traditionellen Butter ist dadurch mit 10 Ct konstant geblieben.

Die Produkte der Weißen Linie, wie Milch, Sahne und Joghurt, bleiben im August aufgrund der längeren Kontraktlaufzeiten ebenfalls preislich unverändert.

Sie sind auch an der Preisentwicklung bei weiteren Frischprodukten, wie Fleisch, Eier, Obst und Gemüse interessiert? Dann abonnieren Sie am besten noch heute den Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness.

Beitrag von Juliane Michels

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung 2019 leicht gestiegen

20.02.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 hat sich das Wachstum des Milchaufkommens in der EU fortgesetzt. Vor allem im Frühjahr und ab August wurden die Vorjahresmengen in der Gesamtbetrachtung deutlicher übertroffen. In den Mitgliedstaaten waren die Entwicklungen dabei jedoch uneinheitlich.  Mehr

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Deutlich weniger Kühe geschlachtet

20.02.2020 (AMI) – Über weite Strecken des vergangenen Jahres fiel das Angebot an schlachtreifen Rindern 2019 eher überschaubar aus. Einmal mehr machen sich dabei die rückläufigen Bestände und der anhaltende Strukturwandel in der Viehhaltung bemerkbar. Insbesondere das in den vergangenen Jahren verstärkte Aussortieren von Milchkühen wirkt sich nun auf die Stückzahlen aus.   Mehr

Europa | Öko-Landbau | Marktversorgung

Europäischer Bio-Markt knackt die 40 Mrd. EUR. Marke

19.02.2020 (AMI) - Die Europäer gaben 2018 rund 8 % mehr Geld für Bio-Produkte aus als im Jahr zuvor. Damit wuchs der Markt nach 3 Jahren mit zweistelligen Wachstumsraten wieder etwas verhaltener. Durchschnittlich kauften die Europäer für 51 EUR im Jahr Bio-Produkte ein, in der EU waren es 73 EUR pro Jahr.  Mehr