Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung im ersten Halbjahr gestiegen

23.08.2018 (AMI) – In der ersten Jahreshälfte von 2018 lag das Rohstoffaufkommen an deutsche Molkereien in der Summe über dem entsprechenden Vorjahresergebnis. Der Zuwachs bei Bio-Milch war dabei erheblich stärker ausgefallen als bei der konventionellen Variante.

In den ersten sechs Monaten von 2018 erfassten die Molkereien deutschlandweit rund 3,2 % mehr Kuhmilch als im Jahr zuvor. Im bundesweiten Vergleich wurde im Westen im ersten Halbjahr von 2018 die Milchanlieferung im Vergleich zum vergangenen Jahr stärker ausgeweitet als im Osten des Landes. Auch zwischen Bio-Milch und der konventionellen Variante waren Unterschiede zu erkennen. Die Anlieferung von biologisch erzeugter Kuhmilch wurde im ersten Halbjahr weiter deutlich ausgeweitet. Insgesamt wurden 26,6 % mehr als im Vorjahr an deutsche Molkereien geliefert. Bei konventionell erzeugter Kuhmilch wurden hingegen im ersten Halbjahr 2018 nur 2,5 % mehr angeliefert als noch in 2017. Damit war das Mengenwachstum erheblich niedriger als bei der biologischen Variante.

Heiße Witterung dämpft Rohstoffaufkommen

Nach dem Überschreiten der Milchspitze Mitte Mai geht die Milchanlieferung saisontypisch weiter nach unten. Zusätzlich verstärkt durch die anhaltende trockene und heiße Witterung und die damit verbundene Futterknappheit zeigte sich zuletzt ein deutlicher Rückgang des Rohstoffaufkommens. Dabei wurde das Niveau von 2017 unterschritten. Aufgrund der begrenzten Futtersituation wird die Milchanlieferung im letzten Drittel von 2018 möglicherweise weiterhin unter dem Niveau von 2017 zurückbleiben. Auch ist damit zu rechnen, dass sich die Milchanlieferung im Osten, welcher besonders von der trockenen und heißen Witterung geprägt war, und dem weniger betroffenen Westen uneinheitlich entwickelt.

Welche Unterschiede ergaben sich zwischen den verschiedenen Regionen und Milcharten im Detail? Und wie entwickelte sich die Herstellung von Milchprodukten im ersten Halbjahr von 2018? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Anna Effertz

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Weniger Butter, mehr Magermilchpulver am Weltmarkt gehandelt

17.10.2019 (AMI) – In den ersten acht Monaten dieses Jahres wies der internationale Handel mit Milchprodukten überwiegend steigende Tendenzen auf. Lediglich die Butterexporte lagen in der Summe zuletzt leicht unter dem Vorjahresniveau.  Mehr

Europa | Zitrusfrüchte | Ernte

Spanien - Ein Fünftel weniger Zitrusfrüchte

16.10.2019 (AMI) – Mit Beginn der dunklen Jahreszeit rücken Zitrusfrüchte wieder stärker in den Fokus der Verbraucher. Vor kurzem wurde in Südeuropa die diesjährige Saison eingeläutet. Die Ausgangslage ist jedoch eine komplett andere als vor einem Jahr. Spanien wie auch Marokko werden die Rekordernten des vergangenen Jahres weit verfehlen.  Mehr

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Deutscher Maismarkt wieder auf Importe ausgerichtet

16.10.2019 Die Maissaison 2019/20 beginnt mit getrübten Ernteaussichten auf der Nordhalbkugel sowie anhaltenden Spannungen in den Handelsbeziehungen mit den USA. Während das eine für feste Notierungen sorgt, belastet das US-Überangebot. In diesem Spannungsfeld beginnt in Deutschland die Körnermaisernte, die bislang unter keinem guten Stern stand. Neben den schwachen Erträgen sind nun auch noch die Erzeugerpreise abgesackt und die Ukraine steht erneut mit immensen Exporten in den Startlöchern.  Mehr