AMI Themen der Woche

Deutschland | Lebensmittel | Verbrauch

Corona-Krise pusht die Obst- und Gemüseeinkäufe

28.04.2020 (AMI) – Das Coronavirus ist allgegenwärtig und wird das öffentliche Leben vermutlich bis weit in das Jahr 2021 bestimmen. Die Politik spricht von einer „Neuen Normalität“. Kann man diesen Begriff auch auf die Obst- und Gemüsebranche übertragen?   Mehr

Deutschland | Frühkartoffeln | Marktprognose

Verhalten optimistischer Ausblick auf den Speisefrühkartoffelmarkt

23.04.2020 (AMI) – Lagerräumung und prognostizierte Absatz- und Importmengen lassen Frühkartoffelanbieter auf einen lukrativen Markt im Mai hoffen. Es gibt aber auch Probleme.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

2019 bringt weitere Rücknahmen beim Milchgeld

22.04.2020 (AMI) – Im vergangenen Jahr ist die Auszahlungsleistung der Molkereien für Kuhmilch in Deutschland weiter zurückgegangen. Dabei waren die Rücknahmen bei konventionell und bei biologisch erzeugtem Rohstoff in etwa gleich ausgeprägt.   Mehr

Deutschland | Mischfutter | Großhandelspreise

Teure Ölschrote treiben Mischfutterpreise

20.04.2020 (AMI) – Mischfutter hat sich in den vergangenen Wochen spürbar verteuert, auch wenn zuletzt die Nachfrage abebbte. Getrieben werden die Mischfutterpreise von den teureren Komponenten; nicht nur Getreide wird höher bewertet als im Vormonat, vor allem die Ölschrotpreise haben aufgrund der Knappheit kräftig zugelegt.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Bundesweit weniger Schlachttiere gehalten

16.04.2020 (AMI) – Der Wandel am deutschen Schlachtschweinemarkt setzt sich weiter fort. Nachdem die Bestände bereits seit einigen Jahren schrumpfen, war auch 2019 ein Rückgang zu verzeichnen. Gleichzeitig nahm auch die Fleischproduktion weiter ab.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Markttrends

Der Gemüsemarkt steht 2020 vor neuen Herausforderungen

15.04.2020 (AMI) – Seit März steht der Gemüsemarkt in Deutschland, aber auch europaweit unter dem Einfluss der Corona-Krise. Auswirkungen sind sowohl in der Produktion als auch im Transport, im Handel und in der Verbrauchernachfrage zu spüren. Manche Effekte waren nur temporär, wie z.B. die deutlich gesteigerte Nachfrage im Rahmen von Hamsterkäufen. Andere Effekte werden noch länger zu spüren sein, z.B. dann, wenn das Fehlen von Arbeitskräften dazu geführt hat, dass weniger Gemüse gepflanzt wurde.   Mehr

Deutschland | Kräuter | Marktstruktur

AMI Markt Report „Der Markt für frische Kräuter in Deutschland“ erschienen

09.04.2020 (AMI) – Über den Markt für frische Kräuter in Deutschland ist wenig bekannt. Offizielle Quellen sprudelten noch nie kräftig, wenn es um Zahlen zum Kräutermarkt ging. Dies war für die AMI Grund genug, sich einmal näher mit dem Markt für frische Kräuter zu beschäftigen. Denn dieser gehört zu den dynamischen, er hat allerdings auch seine Tücken. Besonders die große Produktvielfalt stellt die Betriebsinhaber vor logistische Herausforderungen.   Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

06.04.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 rückten die Verwertungen der Milch wieder näher zusammen. Die Preisextreme der Vorjahre relativierten sich. Bei moderatem Milchaufkommen und belebter Exportnachfrage stellte sich auch in preislicher Hinsicht wieder die gewohnte Normalität ein. Wie geht es 2020 weiter? Wie verändert das Coronavirus den Milchmarkt? Kann europäische Ware ihre Erfolgsgeschichte am Weltmarkt fortsetzen? Kommt zum Jahresende der Brexit-Bumerang? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2020 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.   Mehr

Deutschland | Lebensmittel | Nachfrage

Das Coronavirus und die Auswirkungen auf den Lebensmittelmarkt

03.04.2020 Die Lebensmittelnachfrage in Deutschland wurde durch die Coronavirus Pandemie ordentlich durcheinandergewirbelt. Der Außer-Haus-Verzehr wurde durch administrative Maßnahmen erheblich reduziert, die Umsätze im Lebensmitteleinzelhandel sind dagegen teilweise drastisch gestiegen.   Mehr

Deutschland | Getreide | Marktversorgung

Achterbahn der Preise

01.04.2020 (AMI) – Die Märkte sind außer Rand und Band, nach der Schockstarre wird jetzt gekauft, die Rohstoffdecke aufgepolstert und dank der Hamsterkäufe nach Mehl, auch mehr Weizen verarbeitet. Die Transportproblematik schürte die Angst vor Versorgungsengpässen und treibt die Nachfrage an.   Mehr