Welt | Agrarrohstoffe | Markttrends

Wie geht es weiter an den Agrar- und Rohstoffmärkten?

25.09.2019 (AMI) – Die AMI-Akademie veranstaltete am 24. September 2019 das Markt Seminar Kompakt. Marktexperten der AMI referierten über die aktuelle Situation auf den verschiedenen Agrar- und Rohstoffmärkten und hielten dabei auch künftige Markt- und Preisentwicklungen im Blick.

Die Teilnehmer des Markt Seminars profitierten vom intensiven Dialog mit den Marktanalysten der AMI aus den Bereichen Getreide und Ölsaaten, Milch und Milchprodukte, Vieh und Fleisch sowie der Verbraucherforschung.

Für alle Interessierten, die keine Gelegenheit hatten, am Markt Seminar teilzunehmen, bieten wir die AMI Markt Charts Kompakt „Wie geht’s es weiter an den Agrar- und Rohstoffmärkten“ an. Nutzen Sie die aktuellen Daten und Fakten für Ihren kompakten Überblick zu den wichtigsten Märkten.

Bereich Getreide und Ölsaaten:

Der Wetterverlauf war auch 2019 nicht optimal, aber die Getreideernte immerhin wieder durchschnittlich. Die Rapsernte ist dagegen noch weiter geschrumpft und steigert den Zufuhrbedarf aus Drittstaaten enorm. Kommt am Ende genug zusammen, um die Nachfrage nach Raps und Nachprodukten decken zu können? Welchen Einfluss haben die internationalen Handelskonflikte? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Vortrages von AMI Marktexperte Steffen Kemper. Dazu stellte er zunächst die Lage an den globalen Märkten für Mais, Weizen und Ölsaaten sowie deren Einfluss auf die Weltmarktnotierungen vor. Diese sind aufgrund der globalen Handelsströme auch maßgeblich für den europäischen und deutschen Markt. Wetterverlauf, Handelskonflikte und deren Auswirkungen auf Produktion und Außenhandel wurden analysiert. Der Vortrag schloss mit einem Ausblick für die kommenden Monate.

Bereich Milch und Milchprodukte:

Bringen Wetterkapriolen und Protektionismus den Milchmarkt ins Wanken? Können sich die Butterpreise wieder befestigen und legt die Eiweißseite weiter zu? Erholen sich die Milchpreise im Herbst? Diese Fragen beantwortete Andreas Gorn, Marktanalyst Milch und Milchprodukte. Dazu stellte er zunächst die Lage am globalen Milchmarkt vor, die auf Grund der hohen internationalen Vernetzungen im Handel auch die Rahmenbedingungen für die Entwicklungen in Europa und Deutschland vorgibt. Für diese beiden Regionen erfolgte dann die Betrachtung der Entwicklungen von Angebot und Nachfrage sowie der Preisentwicklungen an den Rohstoff- und den Produktmärkten. Der Vortrag endete mit einem Ausblick auf die Marktentwicklungen in den kommenden Monaten inklusive einer Prognose der Milcherzeugerpreise bis zum Jahresende.

Bereich Vieh- und Fleisch:

Warum schrumpfen die Schweinebestände? Was sind die Hintergründe und kann der heimische Bedarf an Fleisch noch gedeckt werden? Antworten auf diese Fragen lieferte Dr. Tim Koch, Marktanalyst Vieh und Fleisch. Außerdem wurde die aktuelle Situation der Afrikanischen Schweinepest in China und Belgien beleuchtet. Welche Gefahr besteht für Deutschland und können heimische Erzeuger vielleicht sogar von den aktuellen Entwicklungen profitieren? Wie sieht es mit den USA aus, einem der wesentlichen Wettbewerber im internationalen Handel? Während die aktuelle Situation den Schweinemästern hohe Preise ermöglicht, wird das Preisniveau des Vorjahres bei den Rindern unterschritten. Obwohl sich die nationale Rindfleischnachfrage insgesamt stabil entwickelt, steht der Markt vor ganz eigenen Problemen. Anders bei Geflügel. Auch wenn das Wachstum hier 2019 eine kleine Pause einlegt, steigen Produktion und Verbrauch fast stetig an.

Bereich Verbraucherforschung:

Abschließend rückte Marktanalyst Thomas Els den Verbraucher, dessen Einstellungen und Kaufverhalten in den Fokus. Er belegte am Beispiel Bio, wie weit auf der Konsumentenseite Wunsch und Wirklichkeit auseinanderliegen. Gleichzeitig zeigte er, dass die vielfach in Befragungen geäußerte Zahlungsbereitschaft für bestimmte Produkteigenschaften und Produktionsverfahren sehr wohl auch gelebt wurde, wenn denn die Gelegenheit zum Kauf gegeben war.

Erhalten Sie jetzt einen kompakten Überblick zu den Entwicklungen an den Agrar- und Rohstoffmärkten. Bestellen Sie noch heute Ihre Ausgabe der AMI Markt Charts Kompakt bequem online oder per Bestellformular.

Interessante Informationen zu weiteren Veranstaltungen der AMI finden Sie auf AMI-Akademie.de


Beitrag von Thomas Els
Bereichsleiter Verbraucherforschung

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück
Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex klettert weiter

04.06.2024 (AMI) – Der AMI-Rohstoffindex legte im Vergleich zum Vormonat um 2,2 % auf 135,4 Punkte zu. Dabei stiegen die Erzeugerpreise für Getreide, Raps, Milch und Rinder. Dagegen blieben die Preise für Schweine auf dem Niveau vom April 2024.   Mehr

Welt | Agrarrohstoffe | Terminkontrakte

Angebotssorgen treiben Kakaopreise

15.05.2024 (AMI) – Ungünstige Vegetationsbedingungen und massiver Krankheitsdruck limitieren die Ertragserwartungen der diesjährigen Kakoernten in den wichtigsten Anbaugebieten Westafrikas. Günstige Niederschläge schwächten die Angebotssorgen zuletzt etwas ab. Das Preisniveau bleibt nichtsdestotrotz sehr hoch und deutlich über den Vorjahren.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Rohstoffindex im April erneut mit Plus

29.04.2024 (AMI) – Mit 132,3 Punkten stieg der AMI-Rohstoffindex im Vergleich zum Vormonat um 0,7 %. Ausschlaggebend waren in erster Linie die gestiegenen Erzeugerpreise für Getreide und Raps. Die Milchpreise hielten sich nahe dem Niveau des Vormonats. Die Preise für Schlachtvieh entwickelten sich uneinheitlich.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex knapp über Vormonat

04.04.2024 (AMI) – Der AMI-Index für deutsche Agrarrohstoffe ist im März leicht um 0,5 % gestiegen. Mit 131,1 Punkten liegt der Index aber rund 11 % unter dem Vorjahreswert. Auf breiter Front gaben die Erzeugerpreise für Getreide im März nach, während die Forderungen für Schlachtschweine und -kühe anzogen.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex knapp unter Vormonat

27.02.2024 (AMI) – Der AMI-Index für deutsche Agrarrohstoffe ist im Februar leicht um 0,2 % gesunken. Mit 130,5 Punkten liegt der Index aber rund 15 % unter dem Vorjahreswert. Auf breiter Front gaben die Erzeugerpreise für Getreide und Raps im Februar nach, während besonders die Preise für Schlachtkühe anzogen.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

Erzeugerpreise zum Jahresauftakt gut behauptet

05.02.2024 (AMI) – Der AMI-Index für deutsche Agrarrohstoffe ist im Januar leicht um 0,4 % gestiegen. Mit 131,6 Punkten liegt der Index aber rund 16 % unter dem Vorjahreswert. Während die Erzeugerpreise für Rohmilch den fünften Monat in Folge angestiegen sind, standen die Preise für Getreide, Raps und Schlachtschweine im Januar unter Druck. Mit dem Jahreswechsel hat die AMI ihren Index auf das Basisjahr 2020 umgestellt.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Rohstoffindex verzeichnet Plus zum Jahresende

22.12.2023 (AMI) – Im Dezember legte der Index für deutsche Agrarrohstoffe zu. Mit 167,7 Punkten lag dieser rund 1,1 % höher als im vorangegangenen Monat, aber immer noch 19,0 % niedriger als zum selben Zeitpunkt im Vorjahr. Besonders die Erzeugerpreise für Raps und Milch legten zu.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

Agrarrohstoffe unter Druck

11.12.2023 (AMI) – Nach der Preisexplosion 2022 war das Jahr 2023 von sinkenden Erzeugerpreisen für Agrarrohstoffe geprägt. Es gab allerdings auch Ausnahmen. Zudem lagen die Preise immer noch deutlich über dem Niveau der Jahre vor 2022.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Rohstoffindex stabilisiert sich im November

04.12.2023 (AMI) – Im November 2023 stabilisierte sich der AMI-Rohstoffindex bei 166,1 Punkten, lag damit aber deutlich unter den 211,0 Punkten, die im November 2022 ermittelt wurden. Niedrigere Erzeugerpreise für Schlachtvieh standen dabei höheren Preisen für Milch gegenüber.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

Erzeugerpreise geben weiter nach

30.10.2023 (AMI) – Der Index für deutsche Agrarrohstoffe gab im Oktober 2023 erneut nach und erreichte 168,9 Punkte, ein Minus von 0,7 % gegenüber Vormonat. Besonders die Erzeugerpreise für Raps, Mais sowie Schlachtschweine tendierten schwächer. Die höheren Preise für Milch und Jungbullen konnten den Rückgang nur limitieren.   Mehr