Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Trendwende am internationalen Milchmarkt?

17.01.2019 (AMI) – Am Weltmarkt war das zweite Halbjahr 2018 nahezu produktübergreifend von schwächeren Tendenzen geprägt. Der Grund hierfür dürfte vor allem in einem weltweit gestiegenem Exportangebot liegen. Anfang 2019 setzte jedoch eine Erholung ein.

Der von der FAO berechnete Preisindex für Milchprodukte ist im Dezember 2018 den siebten Monat in Folge gesunken. Als Grund für die rückläufigen Tendenzen gibt die FAO vor allem das weltweit gestiegenen Exportangebot an. Besonders aus Neuseeland befand sich im Dezember mehr Ware auf dem Weltmarkt. Als Folge standen die internationalen Preise für Butter, Käse und Vollmilchpulver im Dezember weiter unter Druck. Anders sah die preisliche Entwicklung bei Magermilchpulver aus. Hier zeigten sich zum Jahresende, gestützt durch eine weltweit gestiegene Importnachfrage, festere Tendenzen. Auch auf dem deutschen Markt hat sich der Preis für Magermilchpulver gegen Ende des Jahres auf niedrigem Niveau stabilisiert.

Am Jahresbeginn herrschten hingegen am Weltmarkt wieder festere Tendenzen vor, die sich teils bereits Ende 2018 abgezeichnet hatten. Beim GlobalDairyTrade-Tender in Neuseeland hat der über alle gehandelten Produkte ermittelte Preisindex bei der zweiten Auktion des Jahres am 15.01.2019 um 4,2 % zugelegt. Auf der Produktebene zeigten sich dabei nahezu produktübergreifend festere Tendenzen.

Wie stellten sich die Entwicklungen für Milchprodukte am Weltmarkt im Detail dar? Eine ausführliche Analyse dazu finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Anna Effertz

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Käse | Nachfrage

Schnittkäse lebhaft nachgefragt

25.04.2019 (AMI) – Der Markt für Schnittkäse war Ende April von umfassenden Warenausgängen geprägt. Dabei war die Nachfrage in allen Absatzkanälen hoch und die Exporte umfangreich, wodurch sich die Bestände weiterhin unterdurchschnittlich darstellten. Die Preise haben sich stabilisiert.  Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

Mehr Magermilchpulver und Käse exportiert

24.04.2019 (AMI) – Zum Jahresbeginn hat sich die Nachfrage nach Milchprodukten wieder belebt, nachdem das vergangene Jahr, in der Gesamtbetrachtung, mit einem leichten Rückgang der Ausfuhren in Drittländer abgeschlossen hatte.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Angebot

Verhaltenes Exportangebot zu Jahresbeginn

23.04.2019 (AMI) – Der Jahresstart erfolgte angebotsseitig auf reduziertem Niveau. Neben den Rückgängen in Australien, fiel auch das Milchaufkommen in der EU weiter niedriger aus als vor Jahresfrist. Bei teils begrenzter Warenverfügbarkeit und umfangreicher Nachfrage setzten die Preise für Milchprodukte ihren Anstieg im ersten Quartal 2019 fort.  Mehr