Deutschland | Milch & Milchprodukte | Aktionspreise

Sortiment bei Trinkmilch deutlich ausgeweitet

07.07.2020 (AMI) – Milchprodukte werden in allen relevanten Medien intensiv beworben. Man findet sie sowohl in Werbespots im Fernsehen als auch in den wöchentlichen Hauswurfsendungen. Die wachsenden Anforderungen der Verbraucher führten dabei in den vergangenen Jahren zu einer Diversifizierung des Trinkmilch-Sortimentes.

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für den Milchmarkt. Auf der Produktionsseite kommen zunehmend die Anforderungen des Handels und der Verbraucher zum Tragen. Im Zuge dessen ist auch das Trinkmilchsortiment in den vergangenen Jahren deutlich umfangreicher geworden. Themen wie Differenzierung, Individualisierung, angepasste Portionsgrößen, Gesundheit, Convenience und Nachhaltigkeit werden präsenter. Gentechnikfreiheit dominiert mittlerweile die Milchproduktion in Deutschland. Im Jahr 2019 wurden bundesweit bereits rund zwei Drittel der Milch ohne gentechnisch veränderte Futtermittel erzeugt.

Das Mittel zur Kommunikation des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) mit den Verbrauchern ist die Werbung. Sie bildet die gesamte Bandbreite der Trinkmilchpalette ab. Von gentechnik- oder laktosefrei über eine nachhaltige Erzeugung hin zu Weide-, Bergbauern- und Heumilch.

Preis bleibt bedeutender Faktor bei der Kaufentscheidung

Die zuvor genannten Faktoren beeinflussen die Kaufentscheidung der Verbraucher in zunehmendem Maße. Der Faktor mit dem größten Einfluss ist aber nach wie vor der Preis. Daher nutzt der LEH seine Werbeaktionen, um bestimmte Produkte in den Fokus zu stellen und den Absatz zu forcieren.

Im Juni übertraf die Zahl der Werbeaktionen das bereits im Vorjahr deutlich erhöhte Niveau nochmals. In den ersten beiden Juliwochen war Trinkmilch in der 1-Liter Verpackung insgesamt 47 Mal in den Angebotsaktionen des LEH vertreten. Damit waren die Werbeanstöße im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum etwas verhaltener. Die Werbeintensität im gleichen Zeitraum von 2018 lag hingegen um mehr als 10 % unter den diesjährig erreichten Zahlen. Das zeigt die Analyse auf Basis der AMI Aktionspreise im LEH.

Aktionspreise sind für den LEH eine Möglichkeit, das Interesse der Verbraucher auf bestimmte Produkte zu lenken. Damit sind sie auch ein erster Indikator für Preisbewegungen auf der Verbraucherebene. Die AMI Marktexperten erfassen und analysieren die Werbezettel von mehr als 20 Einkaufsstätten. Mit AMI Aktionspreise im LEH stehen diese Daten in der Regel bereits dienstags ab 13:00 Uhr für die aktuelle Woche zur Verfügung. Wollen auch Sie frühzeitig Preisentwicklungen auf der Verbraucherebene erkennen? Dann sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Preisanstieg gestoppt

22.07.2021 (AMI) – Im Juni 2021 wurde der FAO Preisindex für Milchprodukte leicht nach unten korrigiert, nachdem die Preise zuvor zwölf Monate in Folge kontinuierlich gestiegen waren.   Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Ruhiger Marktverlauf bei Magermilchpulver

22.07.2021 (AMI) – Der Markt für Magermilchpulver war von zumeist ausreichenden Verfügbarkeiten bei gleichzeitig ruhiger Nachfrage gekennzeichnet. Die Preise gaben dementsprechend nach.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Fertigdesserts und Milchgetränke gefragt

21.07.2021 (AMI) – Im ersten Halbjahr 2021 kam es zu Verschiebungen bei den Einkaufsmengen der privaten Haushalte. Vor allem Milchprodukte aus dem Convenience-Bereich waren gefragt. Produkte der weißen Linie und Butter zeigten hingegen deutliche Rückgänge. Bei nahezu allen Produkten sind die Preise auf der Verbraucherebene gestiegen.   Mehr