Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

EU: Geringeres Rohstoffaufkommen erwartet

19.05.2022 (AMI) – Die EU-Kommission erwartet für 2022 eine anhaltend gedämpft verlaufende Milchanlieferung in den Mitgliedsstaaten – aber auch weltweit. Durch das knappe Angebot in Verbindung mit den stark gestiegenen Produktionskosten sind mit Verschiebungen in der Produktion zu rechnen.

Laut Short Term Outlook der EU-Kommission werden die angelieferten Milchmengen 2022 nicht weiter steigen. Vor allem im ersten Halbjahr rechnet die Kommission damit, dass die Vorjahresmengen unterschritten werden. Eine Erholung des Rohstoffaufkommens ist hingegen erst zum Jahresende in Sicht, sodass sich die Milchmengen in der Summe 2022 nah am Vorjahresniveau bewegen könnten. Als Ursache werden zum einen die deutlich gestiegenen Produktionskosten genannt. Vor allem die stark erhöhten Preise für Futtermittel als auch für Dienstleistungen, wie z. B. Tierarztkosten schmälern weiterhin die Erlöse auf den Milchviehbetrieben und führen, trotz der ebenfalls rasant gestiegenen Erzeugerpreise, zu einer geringeren Milchleistung der Tiere. Zum anderen führen die hohen Kosten zu einem weiteren Bestandsabbau in der EU.

Wie wird sich voraussichtlich die Produktion von Milchprodukten vor diesem Hintergrund entwickeln? Und was ist auf der Nachfrageseite zu erwarten? Antworten auf diese Fragen finden Sie in einer Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.


Beitrag von Juliane Michels
Marktexpertin Milchwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Butter | Nachfrage

Preise für Formbutter ziehen an

07.07.2022 (AMI) – Die Nachfrage nach Formbutter verlief Anfang Juli auf einem für diese Jahreszeit normalen Niveau. Die Molkereiabgabepreise zogen zum Monatswechsel leicht an. Die Käufer am Markt für Blockbutter verhielten sich weiterhin abwartend. Die Preise gaben leicht nach.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Tierbestand

Rückgang der Rinderbestände setzt sich fort

05.07.2022 (AMI) – Die Zahl der in Deutschland gehaltenen Milchkühe hat weiter abgenommen. Zudem hat sich der Rückgang bei den milchviehhaltenden Betrieben nochmals verstärkt. Somit ist kurzfristig, trotz der anziehenden Milchpreise, nicht mit einem sprunghaften Anstieg der Milchmengen zu rechnen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Bio-Milch legen zu

30.06.2022 (AMI) – Im Mai haben die Molkereien in Deutschland die Auszahlungsleistung für ökologisch erzeugte Milch nochmals erhöht. Dabei hat sich der Anstieg im Bundesmittel erneut verstärkt. Der Abstand zur konventionellen Variante wird jedoch immer geringer.   Mehr