Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Weiterer Rückgang der Bio-Milchpreise

05.05.2023 (AMI) – Die Preise für ökologisch erzeugte Milch wurden im März 2023 nochmals nach unten korrigiert. Der Rückgang fiel jedoch nicht so stark aus wie bei der konventionellen Variante. Die höchsten Preise für Bio-Rohstoff wurden weiterhin im Norden Deutschlands ausgezahlt.

Im März zahlten die deutschen Molkereien für ökologisch erzeugte Milch bei standardisierten Inhaltsstoffen nach ersten Berechnungen der AMI durchschnittlich 60,5 Ct/kg. Das waren 1,2 Ct weniger als im Vormonat. Der Rückgang der Milcherzeugerpreise hat sich damit auf einem erhöhten Niveau fortgesetzt. Der Preis des Vorjahresmonats wurde weiterhin deutlich überschritten, wenngleich sich der Vorsprung zunehmend verkleinert. Im Januar 2023 wurde das Vorjahresniveau noch um 10,5 Ct überschritten, im März 2023 betrug der Abstand 6,5 Ct. Rund die Hälfte der in Deutschland relevanten Molkereien senkten ihre Auszahlungspreise im März. Je nach Unternehmen wurden den ökologisch wirtschaftenden Landwirten in der Spitze bis zu 3,9 Ct weniger für ihren Rohstoff gezahlt. Die verbleibende Hälfte der betrachteten Molkereien haben im März ihre Milchpreise konstant gehalten.

Wie stellten sich die Auszahlungsleistungen für ökologisch erzeugte Milch in den einzelnen Regionen dar? Und wie entwickelte sich die Nachfrage nach ökologisch erzeugten Molkereiprodukten? Eine aktuelle Einschätzung finden Sie in einer ausführlichen Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Michelle Kuhn
Junior Produktmanagerin Milchwirtschaft
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Rohmilch | Erzeugung

Weltweite Milcherzeugung nimmt zu

20.06.2024 (AMI) – In ihrem aktuellen Food Outlook für das Jahr 2024 prognostiziert die FAO für das Jahr 2024 eine weltweite Milchproduktion von 979 Mio. t.   Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Angebot

Preisrücknahmen bei Magermilch- und Molkenpulver

20.06.2024 (AMI) – An den Pulvermärkten fehlte es zu Beginn der zweiten Junihälfte an Impulsen. Infolge der ruhigen Nachfrage notierte die Börse sowohl für Magermilch- als auch für Molkenpulver im Vergleich zur Vorwoche niedrigere Preisspannen. Die Notierung für Vollmilchpulver tendierte bei einem ruhige Marktverlauf stabil.   Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Kennzahlen

Globale Handelsaktivitäten nehmen zu

20.06.2024 (AMI) – Für das Jahr 2024 prognostiziert die FAO eine global steigende Milchmenge. Auch der weltweite Handel dürfte im laufenden Jahr leicht zulegen und somit zu steigenden Absätzen und festeren Preisen bei den einzelnen Molkereiprodukten führen.   Mehr