Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Milchanlieferung und -verwertung auf einem hohen Niveau

22.09.2023 (AMI) – Das bundesweite Rohstoffaufkommen ist im Juli saisonbedingt weiter gesunken. Dennoch wurde das Vorjahresergebnis anhaltend übertroffen. Durch die Mehrmenge an Milch stieg auch die Produktion von Milcherzeugnissen im bisherigen Jahresverlauf an.

Die Milchanlieferung in Deutschland lag im Juli 2023 rund 2,1 % höher als im Vorjahresmonat. Insgesamt wurde den Molkereien 2,7 Mio. t Milch aus inländischer Produktion angedient. Davon entfielen 2,6 Mio. t auf konventionelle und 0,1 Mio. t auf ökologisch erzeugten Rohstoff. Damit lag der Anteil von Bio-Milch im Juli bei knapp 4,4 %. Zusätzlich wurden aus dem EU-Ausland knapp 82.500 t Milch an Molkereien in Deutschland geliefert. Damit standen den heimischen Molkereien im Juli rund 2,8 Mio. t. Rohstoff zur Verarbeitung zur Verfügung, was einen Zuwachs von 2,1 % gegenüber Juli 2022 bedeutete. In der Kumulation der ersten sieben Monate ergab sich ein Plus von 2,6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die gestiegene Rohstoffverfügbarkeit der Molkereien machte sich auch in der Produktion von Milchwaren bemerkbar. Lediglich die Herstellung von Konsum-, sowie Kondensmilch und Magermilchpulver war im Juli rückläufig. Damit reagierten die Produzenten auch auf die gesunkene Verbrauchernachfrage in diesen Produktionssparten.

Wie entwickelte sich die Erzeugung in den einzelnen Bundesländern? Und welche Produkte stellten die Molkereien aus der angelieferten Milch her? Eine detailreiche Analyse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Denis Straet
Marktexperte Milchwirtschaft
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Rohmilch | Erzeugung

Weltweite Milcherzeugung nimmt zu

20.06.2024 (AMI) – In ihrem aktuellen Food Outlook für das Jahr 2024 prognostiziert die FAO für das Jahr 2024 eine weltweite Milchproduktion von 979 Mio. t.   Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Angebot

Preisrücknahmen bei Magermilch- und Molkenpulver

20.06.2024 (AMI) – An den Pulvermärkten fehlte es zu Beginn der zweiten Junihälfte an Impulsen. Infolge der ruhigen Nachfrage notierte die Börse sowohl für Magermilch- als auch für Molkenpulver im Vergleich zur Vorwoche niedrigere Preisspannen. Die Notierung für Vollmilchpulver tendierte bei einem ruhige Marktverlauf stabil.   Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Kennzahlen

Globale Handelsaktivitäten nehmen zu

20.06.2024 (AMI) – Für das Jahr 2024 prognostiziert die FAO eine global steigende Milchmenge. Auch der weltweite Handel dürfte im laufenden Jahr leicht zulegen und somit zu steigenden Absätzen und festeren Preisen bei den einzelnen Molkereiprodukten führen.   Mehr