Europa | Obst | Markttrends

EPF: Überraschend hohe Teilnahme

11.06.2019 Das Thema „Verpackungen“ brennt den Vertretern der Wertschöpfungskette Obst und Gemüse auf den Nägeln. Das zum ersten Mal in Düsseldorf am 4./5. Juni veranstaltete European Packaging Forum wurde deshalb schon von über 210 Teilnehmern besucht. Einig war man sich am Ende nur darin, dass „es keine einfache Lösung gibt“.

Ein Problem zog sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung: Es gibt eine berechnete Nachhaltigkeit, so wie sie in CO2 -Bilanzen zum Ausdruck kommt, und eine gefühlte Nachhaltigkeit, die dem Verbraucher sofort intuitiv einleuchtet. Leider stimmen diese beiden Nachhaltigkeiten nicht immer überein. So erklärte Christian Müller, Prokurist der Reichenau Gemüse, dass ihre Kunden von ihnen eine Pappverpackung erwarten. Nur diese kann der Präferenz für regional erzeugte Ware im Design gerecht werden. Eine Nachhaltigkeitsstudie, bei der unter Umständen eine Kunststoffverpackung besser bewertet wird, wird daran wenig ändern.

Und ein weiteres Ergebnis sollte nicht vergessen werden: Wird der Verbraucher ungestützt nach den Kriterien für die Kaufentscheidung bei Obst und Gemüse gefragt, dann ist die Verpackung nicht unter den Top 5 Kriterien. Dann geht es um Frische, Geschmack, Farbe, Konsistenz bzw. Mundgefühl und natürlich um den Preis.

Das heißt nicht, dass die Verpackung unwichtig ist

Nur gibt es hier nicht die eindeutig vorteilhafte Verpackung für alles. Wenn überschüssige oder fehlende Feuchtigkeit eine Rolle spielt, wie z.B. bei vielen gewaschenen Gemüsearten, dann ist Stabilität und eine gewisse Pufferfähigkeit wichtig. Stabilität ist sicher auch bei Weichobst ein wichtiges Kriterium. Hier wurden aber viele Beispiele gezeigt, wie mit deutlich weniger Material immer noch Stabilität gewährleistet werden kann. Und natürlich spielt die Entsorgungsfähigkeit eine Rolle.

Anregende Diskussionen in den Pausen zeigten, dass die beiden Veranstalter hier das richtige Thema getroffen haben. Und es sieht nicht danach aus, als ob in einem Jahr alle Probleme gelöst sind.

Das nächste European Packaging Forum ist deshalb schon geplant. Es wird am 14./15.Mai 2020 wieder in Düsseldorf stattfinden, und wir würden uns freuen, Sie dort begrüßen zu dürfen.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Kernobst | Haushaltsnachfrage

Am Bio-Markt nimmt der Anteil deutscher Äpfel weiter zu

20.09.2019 (AMI) – In den zurückliegenden Jahren hat sich die Apfelfläche im Bio-Anbau kontinuierlich vergrößert. Parallel dazu geht der Einfluss von Importen zurück. Lediglich in schwachen Erntejahren werden wieder mehr Äpfel aus anderen EU-Ländern oder aus Übersee eingeführt. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen.  Mehr

Europa | Getreide | Ernte

Vereinigtes Königreich: Erträge überzeugen

19.09.2019 (AMI) – Jüngsten Ernteberichten zufolge übertreffen die Weizen- und Gerstenerträge das Mittel der Vorjahre. Die Erzeugerpreise sind deshalb aber nicht weiter gesunken, eine Bodenbildung deutet sich an.  Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Europäische Rinderschlachtungen verringert

19.09.2019 (AMI) – Während 2018 noch ein nahezu stabiles Schlachtrinderaufkommen in der EU festgestellt wurde, gehen die Schlachtzahlen im ersten Halbjahr 2019 zurück. Mit europaweit 12,9 Mio.  Rindern, die der Fleischerzeugung zugeführt wurden, waren es von Januar bis Juni 1,6 % weniger als noch ein Jahr zuvor.   Mehr