Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise im Nordosten Deutschlands im Aufwind

09.10.2017 (AMI) – Die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland haben im August im Schnitt leicht zugelegt. Deutliche Preissteigerungen waren vor allem im Nordosten und vereinzelt im Westen festzustellen. Für die Erzeuger im Süden gab es überwiegend ein konstantes Milchgeld. Die steigende Nachfrage nach Bio-Produkten hat die Preise auf der Erzeugerseite weiterhin stabilisiert.

Das Bundesmittel für Bio-Milch erreichte im August 2017 nach Schätzung der AMI 48,5 Ct/kg bei 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß. Der Preis stieg gegenüber dem Vormonat um gut ein Zehntel Cent an. Abgesehen von leichten Korrekturen im Sommer haben sich die Preise im gesamten Jahresverlauf positiv entwickelt. Für den Zeitraum von Januar bis August dieses Jahres errechnet sich ein Durchschnittspreis von 48,5 Ct/kg, das sind rund 0,8 Ct mehr als 2016.

Bio-Butter steigt in der Verbrauchergunst

Die Preise für Bio-Butter wurden in Deutschland im August dieses Jahres erneut angehoben, sodass ein 250-Gramm-Ziegel Bio-Butter im Preiseinstiegssegment zurzeit 2,19 EUR kostet. Die Nachfrage ist im August dennoch weiter gestiegen. Bereits in den vergangenen Jahren hat die Nachfrage nach Bio-Butter kontinuierlich zugenommen.

Eine ausführliche Analyse zu den Bio-Preisen einschließlich einer regionalen Betrachtung und aktuellen Tendenzen bei der privaten Nachfrage finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Michaela Cox

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Nachfrage

Getreidemarkt: Warten auf…, was eigentlich?

19.10.2017 (AMI) – Mühlen zeigen keinen Bedarf, der Export dümpelt vor sich hin, die Mischfutterindustrie winkt auch langsam ab, also wohin mit dem deutschen Getreide? Das übrigens derzeit gar nicht offeriert wird. Was fehlt? Mehr Angebot, mehr Nachfrage? Bewegung wird erst in 2018 erwartet.  Mehr

Deutschland | Leguminosen | Marktversorgung

Ernte an Hülsenfrüchten zufriedenstellend

19.10.2017 (AMI) – Bereits im Frühjahr wurden die Weichen für eine größere Hülsenfruchternte gestellt, da die Anbaufläche insgesamt ausgedehnt wurde. Und auch die Erträge fielen durchweg höher aus als 2016.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Rohstoffaufkommen stagniert auf Vorwochenniveau

19.10.2017 (AMI) – Anfang Oktober hat der saisonale Rückgang der Milchanlieferung in Deutschland ein weiteres Mal pausiert. Der plateauähnliche Verlauf der Vorwochen setzte sich damit fort.  Mehr