Deutschland | Käse | Preise

Markt für Schnittkäse uneinheitlich

05.10.2017 (AMI) – Am Markt für Schnittkäse zeigte sich über den Monatswechsel ein uneinheitliches Bild. Der rege Absatz setzte sich zwar fort und die Lage war weiter recht ausgeglichen, im Neugeschäft agierten die Käufer im Zuge der schwächelnden Preise jedoch zuletzt zögerlicher.

Im Inland verliefen die Abrufe des Handels, der Industrie und aus dem GV-Bereich aus bestehenden Kontrakten normal bis rege. Der Export erwies sich jedoch nicht mehr ganz so aufnahmefähig wie noch in den Wochen zuvor. Zum einen ging die Nachfrage aus Südeuropa saisonal bedingt weiter zurück. Zum anderen gestaltete sich auch das Drittlandsgeschäft in Folge der gestiegenen Preise in der EU, des Wechselkursverhältnisses und dem verstärkten Wettbewerb am Weltmarkt schwieriger.

Angebot und Nachfrage standen sich Anfang Oktober weiterhin recht ausgeglichen gegenüber und die Bestände in den Reifelägern der Hersteller befanden sich auf einem für die Jahreszeit normalen Niveau. Dennoch zeigten sich die Einkäufer im Inland bei neuen Abschlüssen vor dem Hintergrund der in der zweiten Septemberhälfte erfolgten Korrekturen der Notierung zurückhaltend. Bei kurzfristigen Geschäften waren die Preise zuletzt weiter uneinheitlich, aber im Vorwochenvergleich weitgehend unverändert.

Setzt die Butter derweil ihren preislichen Höhenflug fort? Haben sich die Preise für Magermilchpulver erholt oder ist die Intervention weiter die bessere Verwertungsalternative? Umfangreiche Informationen dazu und auch darüber hinaus finden Sie in den Analysen zu den einzelnen Teilmärkten im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.


Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerste, das Produkt der Stunde

22.02.2018 (AMI) – Das häufig zitierte „Futtergerste kostet so viel wie Brotweizen“ trifft nur auf sehr wenig Handelsstandorte zu. Nichtsdestotrotz verzeichnet Gerste den größten Zuspruch und überhaupt Preisauftrieb.  Mehr

Europa | Ferkel | Außenhandel

Dänemark exportiert mehr als 14 Mio. Ferkel

22.02.2018 (AMI) – Im vergangenen Jahr führte Dänemark über 14 Mio. Ferkel aus. Damit erhöhte sich die Anzahl der Ferkelexporte stärker als in den vorhergehenden Jahren, gegenüber 2016 ist dies nochmal ein Plus von rund 7 %.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Schweineschlachtung auch im Nordwesten

22.02.2018 (AMI) – Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mit 57,9 Mio. Schweinen deutlich weniger Tiere der Schweinefleischerzeugung zugeführt als noch 2016.  Mehr