Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung über Vorjahreslinie

14.09.2017 (AMI) – Trotz des saisonal wieder rückläufigen Milchaufkommens wurde die Vorjahreslinie zuletzt deutlicher überschritten als in der Woche zuvor. In den ersten acht Monaten standen den Molkereien jedoch insgesamt weniger Milch zur Verfügung als 2016.

Der saisonale Rückgang der Milchanlieferung hat sich Ende August fortgesetzt, nachdem in den Wochen zuvor die von den Molkereien erfasste Milchmenge, entgegen dem für diese Jahreszeit üblichen Verlauf, kurzfristig gestiegen war. Die Vorjahreslinie wurde im Zuge dessen deutlicher überschritten als in der Woche zuvor, als die Milchanlieferung erstmals seit Mai 2016 wieder über das Vorjahresniveau geklettert war. Von Januar bis August standen den Molkereien insgesamt jedoch weniger Milch zur Verfügung als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.



Beitrag von Juliane Michels

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Erzeugung

Vielversprechender Start für US-Gerste

21.06.2018 (AMI) – Gerstenerzeuger in den USA freuen sich über einen äußerst positiven Saisonstart mit Vegetationsbedingungen, die hohe Gerstenerträge versprechen.  Mehr

Deutschland | Futtermittel | Preise

Eiweißkomponenten haben sich stetig verteuert

21.06.2018 (AMI) – Das Wirtschaftsjahr 2017/18 startete mit vergleichsweise niedrigen Proteinpreisen, war dann aber von stetigem Aufstieg gekennzeichnet.  Mehr

Deutschland | Mischfutter | Preise

Preise für Schweinefuttermittel im Juni weiter gestiegen

21.06.2018 (AMI) – Auch wenn Ölschrote deutlich günstiger verfügbar waren als im Vormonat wurden die Mischfutterpreise kaum gesenkt, denn Getreide war knapp und teuer.  Mehr