Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Preise für Molkenpulver bewegen sich kaum

20.04.2017 (AMI) – Der Markt für Molkenpulver war Mitte April bei stabilen Preisen von einer überwiegend ruhigen Lage gekennzeichnet. Weiterhin gefragt war flüssige Molke, die dadurch vergleichsweise hochpreisig gehandelt wurde.

Der regen Nachfrage nach Molke stand, aufgrund der eingeschränkten Produktion von Schnittkäse, ein begrenztes Angebot gegenüber. Gleichzeitig wurde der flüssige Rohstoff vorrangig in die Produktion von Molkenproteinkonzentraten für den Lebensmittelbereich gelenkt, da dieser aufgrund des hohen Preisabstandes zur Futtermittelware die attraktivere Verwertung darstellte. Dementsprechend fiel das Angebot an Molkenpulver in Futtermittelqualität ebenfalls nur eingeschränkt aus. Dabei wurde Ware in beiden Qualitäten überwiegend zu stabilen Preisen gehandelt

Wie stellen sich die Entwicklungen an den anderen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Milchpulver im Detail dar? Antworten darauf finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Dr. Kerstin Keunecke

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert bei sich auf 1,70 kg SG

26.07.2017 (AMI) – Auch wenn der stockende Fleischmarkt weiterhin auch den Handel mit Schlachtschweinen belastet, lassen sich die fortgesetzt überschaubaren Mengen doch zumeist zügig vermarkten.  Mehr

Deutschland | Öle | Großhandelspreise

Rapsölpreise brechen ein

26.07.2017 (AMI) – Die Rapsölforderungen wurden durch die geringe Nachfrage und schwächeren Rohstoffkurse belastet. Der feste Eurokurs setzt Importöle zusätzlich unter Preisdruck.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Geflügel gesunken, aber für Schweine gestiegen

26.07.2017 (AMI) – Die Erzeugerpreise für Schlacht- und Nutzvieh lagen in der 1. Hälfte des laufenden Jahres zumeist auf oder über dem Niveau von 2016. Insbesondere im Bereich der Schweine, Sauen und Ferkel konnten Erzeuger dabei aufgrund einer regen Nachfrage große Preisanstiege erzielen.  Mehr