Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Unveränderter Schlachtschweinepreis

09.08.2017 (AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt präsentiert sich aktuell erzeugerfreundlicher. Die angebotenen Mengen sind zwar regional deutlich unterschiedlich, in der Summe aber dennoch eher überschaubar. Zugleich ist die Nachfrage zumeist flott, die Stückzahlen lassen sich problemlos absetzen.

Im Süden Deutschlands wirkt sich allerdings der Feiertag in der kommenden Woche etwas dämpfend aus, die Schlachtaktivitäten dürften hier etwas gedrosselt werden. In der Summe also ein weitestgehend ausgeglichener Markt und eine stabile Preisempfehlung.

Die Geschäfte mit Schweinefleisch haben sich inzwischen zumindest leicht belebt, auch wenn von einer wirklich flotten Nachfrage noch immer nicht die Rede sein kann. In den ersten Bundesländern gehen die Sommerferien zu Ende, was sich durchaus am Absatz bemerkbar macht. Im Fokus stehen dabei Lachse, Filets und Bäuche, die Vermarktung gestaltet sich hier flott und reibungslos. Schwierigkeiten bereitet dagegen nach wie vor der Handel mit Schinken und auch der Export kommt nicht wirklich in Fahrt. Die meisten Marktteilnehmer erwarten eine weitere Belebung der nationalen Geschäfte in den kommenden Wochen.

Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise ziehen im Oktober an

14.12.2017 (AMI) – Im Oktober sind die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland deutlich gestiegen.  Mehr

Europa | Schweine | Export

Deutschland bleibt Nummer 1 beim Schweinefleischexport in Drittländer

14.12.2017 (AMI) – Die Ausfuhren von Schweinefleisch in Drittländer entwickeln sich in der Summe zwar deutlich rückläufig, doch Deutschland führt auch weiterhin die TOP 10 der europäischen Länder an.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Molkereierfassung auf erhöhtem Niveau

14.12.2017 (AMI) – Seit Anfang November nimmt das Rohstoffaufkommen in Deutschland wieder zu. Damit wurde der saisonale Tiefpunkt in diesem Jahr früher als üblich erreicht. Ausschlaggebend hierfür waren im Wesentlichen die deutlich gestiegenen Erzeugerpreise für Milch.  Mehr