Deutschland | Schweine | Preise

Schlachtschweinepreis unverändert

15.03.2017 (AMI) – Der Handel mit Schlachtschweinen zeigt sich aus Sicht der Einsender fortgesetzt flott. Im Vergleich zur Nachfrage der Schlachtereien gibt es keinesfalls zu viele Schweine. Das Aufkommen an schlachtreifen Tieren wird für die neue Woche mit 95 % beziffert. Der empfohlene Vereinigungspreis wurde wiederholt auf 1,57 EUR/kg festgesetzt.

Der Schweinefleischabsatz wird aus Sicht der Marktteilnehmer aus der Schlacht- und Zerlegebranche als zufriedenstellend beschrieben. Im Handel mit Schinken, Nacken, Schultern und Bäuchen gibt es Nachfrageimpulse. Andererseits stagniert die Nachfrage nach Koteletts, Lachsen und Fetten, womit auch mehr oder weniger unveränderte Preise verbunden sind.

Interessieren Sie sich auch für Schweinepreise in der EU? Informationen dazu finden Sie im Markt aktuell Vieh und Fleisch . Bitte loggen Sie sich ein.

Sie haben Interesse am Markt aktuell Vieh und Fleisch? Ihr Abonnement bestellen Sie hier .

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Preise

Hohes Preisniveau für Jungbullen

24.01.2018 (AMI) – In den zurückliegenden Monaten entwickelten sich die Preise für Jungbullen fortlaufend fester. Anfang November 2017 wurde die Marke von 4 EUR/kg für Tiere der Handelsklasse R3 überschritten.   Mehr

Deutschland | Schweine | Preise

Schweinepreis startet 2018 deutlich unter Vorjahreslinie

24.01.2018 (AMI) – Zu Beginn des neuen Jahres befindet sich die Preislinie rund 20 Ct/kg unter dem Vorjahresniveau. Größere Angebotsüberhänge bei einer eher verhaltenen Nachfrage führten am Jahresanfang zu Preisabsenkungen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Erzeugerpreise

Preise für Nutz- und Schlachtvieh entwickelten sich 2017 erzeugerfreundlich

18.01.2018 (AMI) – Während im Jahr 2016 die Erzeugerpreise für Nutz- und Schlachtvieh sich größtenteils rückläufig entwickelten, konnten sich die Erzeuger im vergangenen Jahr über gestiegene Preise freuen.  Mehr