Welt | Schweine | Handel

Schweinepreise in den USA im freien Fall

10.08.2018 (AMI) – Noch vor kurzem überholten die Schweinepreise in den USA mit umgerechnet 1,57 EUR/kg Schlachtgewicht das deutsche Niveau deutlich. Doch die Freude bei den US-Farmern sollte nicht lange anhalten. Genauso schnell wie der Preisauftrieb kam folgte der Preisverfall, mit inzwischen wöchentlichen Rückgängen von gut 10 %.

Tagesaktuelle Preise in den USA liegen derzeit um 0,90 EUR/kg SG. Das Gegenteil trat kürzlich in Deutschland ein: Die VEZG-Preisempfehlung stieg um satte 8 Ct/kg auf 1,49 EUR/kg SG. Die Hitze sorgte für Fressunlust und fehlende Zunahmen bei den Mastschweinen. Die amtlichen Wochenschlachtungen sanken von einer Woche zur anderen von 936.000 Stück auf 877.000 Schweine. Vielfach riefen Mäster vormittags bei den Viehhändlern oder Schlachtereien an und stornierten ihre Anmeldungen, da die Tiere nicht die erforderlichen Gewichte hatten.

Umfangreiche Produktion und schwieriger Export

In den USA ist die Produktion andererseits expansiv ausgebaut worden. Allein im aktuellen Jahr sollten die Schlachtungen um 5 % höher ausfallen als vor einem Jahr. Das wäre bei einem Schlachtaufkommen von 121 Mio. Stück im Jahr 2017 ein Plus von 5 Mio. zusätzlichen Mastschweinen. Gleichzeitig klemmt der globale Handel im Zuge der Handelskriege. Fast täglich kann man neue Ankündigen von zusätzlichen Importzöllen des US-Präsidenten gegenüber China und den Vergeltungsmaßnahmen Pekings lesen. Die extrem hohen Importzölle Chinas auf US-Schweinefleisch haben den Handel dorthin seit Juli so gut wie zum Erliegen gebracht.

Die US-Ausfuhren nach Südkorea sind dagegen so stark ausgebaut worden wie noch nie. Die Handelsströme sind durcheinandergewirbelt worden. Davon profitieren deutsche und europäische Vermarkter im Handel nach China etwas. Größere Vorteile bleiben aber aus, da die Eigenproduktion in China stark wächst und die Verbraucher zunehmend frisch gekühlte Ware bevorzugen. Ähnlich wie in Deutschland scheint die Nachfrage nach Rind- und Geflügelfleisch in China stärker zu steigen als der Verzehr von Schweinefleisch.

Sie benötigen umfangreiche Analysen zu diesem oder vielen anderen Themen? Sie wollen wissen, wo die Reise in der Tierhaltung, beim Verbraucher und beim Lebensmitteleinzelhandel hingeht. Wie reagieren die Sauenhalter auf die 3-K-Fragen (Kastenstand, Kupieren, Kastrieren nur mit Betäubung)?

Diese und viele weitere Daten zu den verschiedenen Schlacht- und Nutztiermärkten finden Sie im Markt aktuell Vieh und Fleisch. Oder besuchen Sie unser Markt Seminar Vieh und Fleisch am 06. November 2018 zum Thema „Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?“. Erhalten Sie Einblicke in den Markt und diskutieren Sie mit Teilnehmern der gesamten Wertschöpfungskette.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Strukturdaten

Bayern baut Vorsprung bei Rinderschlachtungen aus

16.08.2018 (AMI) – Wie in den Vorjahren wurden die meisten Rinder auch im 1. Halbjahr 2018 in Bayern geschlachtet. Der Anteil lag dabei bei gut 26 % und ist damit, gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017, noch einmal angewachsen.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis erneut gestiegen

15.08.2018 (AMI) – Das Aufkommen an schlachtreifen Schweinen ist fortgesetzt deutlich kleiner als die Nachfrage seitens der Schlachtereien. Auch die Schlachtgewichte befinden sich auf relativ niedrigem Niveau. Die knappen Stückzahlen an Schlachtschweinen sind rege gefragt und oftmals gesucht. In dieser Konstellation stieg die neue Preisempfehlung nochmals deutlich.  Mehr

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen bewegen sich unter Vorjahreslinie

15.08.2018 (AMI) – Im ersten Halbjahr 2018 wurden in Deutschland fast 2 % weniger Rinder geschlachtet als noch ein Jahr zuvor. Dabei gingen die Schlachtungen von Jungbullen stärker zurück als bei den Kühen.  Mehr