Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Juli 2018

03.07.2018 (AMI) – Die Preise für Jungbullen entwickelten sich nach den vorangegangenen Kürzungen saisonuntypisch auch im Juni knapp stabil.

Erst zum Monatswechsel kam langsam Druck auf Obwohl die Nachfrage nach Jungbullen fast in ganz Deutschland als ruhig beschrieben wird, verhinderte das relativ kleine Angebot lange Preisrückgänge. Zeitweise waren sogar leicht festere Preisentwicklungen zu vermelden. Entsprechend lag der Preis für Jungbullen der Kategorie R3 in der Mitte Juni bundesweit mit 3,73 EUR/kg 13 Ct/kg über dem Niveau des Vorjahres. Ende Juni hat sich der Markt nun aber langsam gedreht, das Angebot nimmt zu. Entsprechend dürfte es in den kommenden Wochen auch zu Abschlägen kommen.

Angebot an Schlachtkühen knapp

Ähnlich wie bei den Jungbullen wird auch das Angebot an schlachtreifen Kühen zumeist als relativ klein beschrieben, die Nachfrage von Seiten der Schlachtindustrie ist stabil. Laut wöchentlicher Preismeldungen sind bis Mitte Juni 9.000 Kühe weniger (-2 %) Tiere geschlachtet worden als vor einem Jahr. Der Grund dafür sind die auskömmlichen Milchpreise, die die Abgabebereitschaft der Landwirte in engen Grenzen halten. Entsprechend herrschten zuletzt mehrheitlich stabile bis nur leicht schwächere Preise vor. Im Juli präsentiert sich der Markt dagegen voraussichtlich knapp ausgeglichen, es sind leichte Preisanpassungen nach unten wahrscheinlich. Das Angebot an schlachtreifen Kühen dürfte weiterhin dabei klein bleiben.


Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.

Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im Juli inklusive Grafiken finden Sie in unserem Online Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch unter Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder hier.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Schweine | Marktversorgung

ASP – viele Fragen, wenig Antworten

21.09.2018 (AMI) – Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich im Süden Belgiens weiter aus und verstärkt die Angst der umliegenden Länder. Es gibt eine große Verunsicherung unter allen Marktbeteiligten, sowohl in der Landwirtschaft als auch in der Fleischbranche.   Mehr

Welt | Schweine | Erzeugung

USA weitet Schweineproduktion mehr und mehr aus

20.09.2018 (AMI) – Weltweit betrachtet ist die USA nach China und der Europäischen Union der drittgrößte Schweinefleischproduzent. Für die weitere Entwicklung wird 2019 eine steigende Entwicklung der Erzeugung von Schweinefleisch in den USA erwartet.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis gibt weiter nach

19.09.2018 (AMI) – Ein umfangreiches Angebot an Schlachtschweinen steht einer verhaltenen Nachfrage der Schlachtereien gegenüber. Aufgrund der enttäuschenden Fleischnachfrage haben führende Schlachthöfe Stückzahlreduzierungen für die neue Woche angekündigt.  Mehr