Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Oktober 2017

29.09.2017 (AMI) – Nachdem sich die Preise für Jungbullen seit Juli fast durchweg fester entwickelt haben, kam es ab Anfang September zu schwächeren bis knapp behaupteten Preisen. Die Luft nach oben wurde zeitweise etwas dünner, die Vermarktung gestaltete sich nicht mehr ganz so flott. Hier dürften nicht zuletzt auch die stockenden Fleischgeschäfte den Lebendmarkt ausgebremst haben.

Für die kommenden Wochen ist dennoch mit mindestens stabilen, häufig auch steigenden Preisen zu rechnen. Gerade Anfang Oktober ziehen die Jungbullenpreise häufig noch einmal an. Mit der Umstellung des Lebensmitteleinzelhandels zu deftigem Rindfleisch dürften sich auch die Absätze im Fleischhandel beleben und zusätzliche Impulse bieten.

Schlachtschweinepreis gibt nach

Entgegen den Erwartungen hat sich der Fleischmarkt auch im September nicht wirklich belebt, die Absätze blieben hinter den Erwartungen zurück. Zugleich stieg das Angebot an schlachtreifen Schweinen stetig an, die Vermarktung gestaltete sich zunehmend schwieriger. Entsprechend nahm auch der Druck auf die Schlachtschweinepreise zu und es kam zu ersten deutlichen Abschlägen. In den kommenden Wochen ist dabei kaum mit einer nennenswerten Änderung der Marktlage zu rechnen. Auch eine Belebung am Fleischmarkt ist eher nicht zu erwarten, üblicherweise rückt um diese Zeit eher Rindfleisch in den Fokus. Entsprechend dürften die Preise fortgesetzt zur Schwäche neigen, traditionell steht der Preis im Oktober eher unter Druck.


Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.

Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer


Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im Oktober inklusive Grafiken finden Sie unter Statistiken unter der Rubrik Deutschland -> Marktvorschau oder hier.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rinder | Export

Europäische Rinder und Rindfleisch in Drittländern gefragt

19.10.2017 (AMI) – Nach einer lebhaften Nachfrage nach europäischen Rindern und Rindfleisch außerhalb der EU im vergangenen Jahr, hält dieser Trend auch in 2017 weiter an.  Mehr

Europa | Schweine | Export

Deutschland Nummer 1 beim Schweinefleischexport in Drittländer

19.10.2017 (AMI) – Zwar entwickelten sich die Ausfuhren von Schweinefleisch in Drittländer deutlich rückläufig, doch Deutschland führt auch weiterhin die Hitliste der europäischen Länder an. Mit immer geringer werdendem Abstand folgt Spanien auf Platz 2 und dann Dänemark. Von diesen drei genannten Ländern werden 57 % aller Exporte in Drittländer getätigt.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis bleibt auf 1,50 EUR/kg

18.10.2017 (AMI) – Die Marktlage im Handel mit Schlachtschweinen entspannt sich aus Sicht der Einsender zusehends. Regional gibt es noch leichte Überhänge, die aber vermutlich zunehmend abgebaut werden können.   Mehr