Deutschland | Gemüse | Markttrends

Kopfkohl: Große Mengen - kleine Preise

05.12.2017 (AMI) – Die Kohlernte ist in diesem Jahr hoch ausgefallen. Gute Wachstumsbedingungen sorgten für hohe Erträge bei Rot- und Weißkohl. Bisher fehlt es an Nachfrageimpulsen, vor allem aus dem Export, so dass die Preise auf allen Handelsebenen unter dem Vorjahresniveau liegen.

Gute Kulturbedingungen sorgen für eine reichliche Ernte

In Deutschland sind die Erträge für Rot- und Weißkohl hoch ausgefallen, denn die Wachstumsbedingungen während der Kulturzeit waren nahezu ideal. In allen Regionen fiel ausreichend Regen, im großen Anbaugebiet Norddeutschlands litten die Kulturen sogar unter zu hohen Niederschlägen. Kopfkohl kann dies aber eher kompensieren als zu trockene Witterung. Mit den guten Erträgen sind auch die Kopfgewichte hoch, der Anteil Ware mit einem Stückgewicht von mehr als 3 kg ist reichlich. Die Lagerkapazitäten sind voll ausgenutzt, daneben verbleibt ein Teil der Kopfkohlernte noch auf den Feldern.

Die aktuelle Nachfrage wird noch durch diese Feldbestände gut abgedeckt, so dass die Lager in vielen Regionen bisher unberührt bleiben. Erst eine längere Frostperiode bereinigt das noch verbleibende Feldangebot. Aufgrund der reichlichen Warenverfügbarkeit liegen die Preise auf der Erzeugerebene auf schwachem Niveau. Trotzdem sind die Produzenten durchaus bereit, Ware für die Vermarktung bereit zu stellen.

Die Verbraucher bezahlen weniger für Rot- und Weißkohl

/In die Supermarktketten fließt sowohl Weiß- als auch Rotkohl mit der winterlicheren Witterung in stärkerem Umfang ab. Vor allem zu Weihnachten erwarten der Handel und die Produzenten den Nachfragehöhepunkt bei Rotkohl. Ware steht, anders als im Vorjahr, reichlich zur Verfügung. Auch der Verbraucher muss dieses Jahr für Rotkohl nicht so tief in die Tasche greifen. Aktuell zahlt der Verbraucher lt. AMI Angebotspreise im LEH in Sonderverkäufen zwischen 0,32 und 0,59 EUR/kg für Rotkohl. In der vergleichbaren Vorjahreswoche lagen die Preise in den Aktionen zwischen 0,77 und 0,89 EUR/kg. Auch die Weißkohlpreise liegen auf schwächerem Niveau als im Vorjahr. Im Durchschnitt bezahlt der Verbraucher 6,5 % weniger. Die Preise im Endhandel spiegeln im Fall von Weiß- und Rotkohl also gut die diesjährige Angebotssituation wider.

Entscheidend für die weitere Preisentwicklung beim Kohl ist allerdings nicht die deutschlandweite Nachfrage, sondern die Entwicklung auf den Exportmärkten. Vor allem Weißkohl ist eine der wenigen Gemüsearten im deutschen Anbau, die in größerem Umfang exportiert werden. Doch wie viel Menge wird über den deutschen Markt hinaus benötigt? Skandinavien nimmt im üblichen Umfang Ware auf. Darüber hinaus entwickelt sich aktuell keine Nachfrage. Das übrige Europa versorgt sich selbst. Witterungsbedingt sind kaum Ausfälle zu beklagen. Es herrscht große Skepsis bei den Erzeugern, dass sich die Preise positiv entwickeln. Kommt es noch zu den nötigen Nachfrageimpulsen? Wie entwickeln sich die konkurrierenden Märkte? Die aktuelle Situation am Kopfkohlmarkt entnehmen Sie der wöchentlich erscheinenden Marktwoche Kopfkohl.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Beerenobst | Angebot

Bei Himbeeren setzen erste Herbstkulturen ein

19.07.2018 (AMI) – Die Himbeerernte im klassischen Sommeranbau geht nun auch in den späten Anbaulagen der Bundesrepublik dem Ende entgegen. Das Angebotsaufkommen geht insgesamt spürbar zurück, auch wenn jetzt der Spezialanbau aus Terminkulturen gewisse Mengen zur Bedarfsdeckung beisteuert.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Import

Gemüseeinfuhren steuern auf Vorjahresniveau zu

19.07.2018 (AMI) – Zwar sind die Daten für 2017 noch vorläufig, doch lassen sie bereits jetzt auf ähnlich hohe Gemüseeinfuhren wie im Jahr 2016 schließen.   Mehr

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Frühzeitige Angebotsaktionen mit deutschen Zwetschen

17.07.2018 (AMI) – Früher als im vergangenen Jahr ist die Zahl der Angebotsaktionen mit Zwetschen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) gestiegen. Auffällig dabei ist, dass in der 29. Woche nicht nur insgesamt mehr Zwetschen beworben werden, sondern dass es sich dabei überwiegend um deutsche Zwetschen handelt. In anderen Jahren waren zunächst meist Zwetschen aus Südosteuropa beworben worden. Angesichts einer erwarteten großen Ernte in Deutschland, scheint diese frühe Präsenz im LEH der richtige Weg zu sein.   Mehr