Deutschland | Beerenobst | Angebot

Nachfrage nach Erdbeeren ist größer als das Angebot

19.04.2018 (AMI) – Mit der nun frühsommerlichen Witterung in ganz Deutschland sind Erdbeeren ein gefragter Artikel im Obstsortiment. Viele Werbeaktionen im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) schüren den Erdbeerhunger der Verbraucher. Doch in den Anbaugebieten des Mittelmeerraums kann derzeit nicht aus dem Vollen geschöpft werden.

In der 16. Woche werben die Ketten des LEH insgesamt 36-mal mit den roten Früchten. Doch gibt es dafür überhaupt genug Ware? Erdbeeren fehlen an allen Ecken und Kanten. Ein Teil der Aktionen wurde bereits gecancelt. In den Hauptanbaugebieten in Spanien regnete es in der vergangenen Woche stark, zudem war es kalt. So konnten nicht die Mengen verladen werden, die geordert wurden. Zwar war damit zu rechnen, dass der Markt knapp versorgt werden würde. Allerdings wurde der Run der Verbraucher auf Erdbeeren unterschätzt. Alternativen stehen kaum zur Verfügung. Aus Italien kommen nur dosierte Mengen an die Märkte, da der größte Teil in Lieferungen fließt. Und auch griechische Erdbeeren sind in Programmen gebunden. Das Angebot im Beneluxraum nimmt zwar allmählich zu, kann aber die Lücke längst nicht kompensieren. Hier ist ebenfalls mit Preisaufschlägen zum Wochenende zu rechnen. Das Angebot aus dem deutschen Anbau begrenzt sich derzeit auf Unterglasware bzw. in den frühen Gebieten aus Ware aus dem Tunnelanbau.

Noch steckt die deutsche Erdbeersaison in den Kinderschuhen. Behalten Sie mit dem täglich erscheinenden Fax-/E-Maildienst Markt Saison Erdbeeren den Überblick über die aktuellen Preis- und Nachfrageentwicklungen bei Erdbeeren. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Gemüse | Strukturdaten

Obst & Gemüse - Vom Feld zum Konsumenten

13.08.2018 (AMI) – Nach Abzug von Ernteverlusten standen dem deutschen Markt in den vergangenen Jahren rund 4,7 Mio. t Obst und Gemüse aus der Inlandsproduktion und knapp 8,0 Mio. t Frischware aus Importen zur Verfügung. Wie diese Mengen zum Konsumenten gelangen, und welche Wertschöpfung auf den einzelnen Marktstufen erreicht wird, wird in der hier vorgestellten Warenstromanalyse untersucht.  Mehr

Europa | Kernobst | Erzeugung

Spitzenernte bei EU-Äpfeln, noch Abstriche durch Trockenheit?

09.08.2018 (AMI) – Es gibt reichlich Äpfel und Birnen. Dies ist das Ergebnis des diesjährigen Prognosfruit Kongresses in Warschau, auf dem traditionell die Ernteschätzung für die anlaufende Kernobstsaison 2018/19 vorgestellt wird. Mit 12,6 Mio. t Äpfel wird das bisherige Spitzenergebnis aus dem Jahr 2014 leicht überschritten. Experten hatten nach dem Ausfalljahr 2017 sogar ein Volumen von 13 Mio. t Äpfel befürchtet, das aber durch eine schwache Befruchtung der Blüten, einem starken Fruchtfall im Juni und dann durch die monatelange Trockenheit nicht eintreten wird.   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Angebot an Salatgurken deutlich verknappt

09.08.2018 (AMI) – Die Preise für Salatgurken stiegen zum Beginn der aktuellen Woche sprunghaft an und konnten sich bisher auf diesem erhöhten Niveau behaupten. In vielen Anbauregionen Europas haben sich die Erntemengen deutlich verringert.   Mehr