Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Weniger Salatgurken in der Werbung als im Vorjahr

20.06.2018 (AMI) – Im Juni waren Salatgurken bislang nicht so oft in den Werbezetteln des Lebensmitteleinzelhandels vertreten wie im Vorjahr. Besonders in der 22. Woche hatte die geringere Anzahl an Werbeanstößen einen recht deutlichen Nachfragerückgang zur Folge. Auch in den darauffolgenden Wochen blieb der Anteil der Haushalte, die Salatgurken kaufen, meist niedriger als im Vorjahr.

Von Wochen 22 bis Woche 25 waren Salatgurken insgesamt 63-mal in den Angebotsaktionen des LEH vertreten. Damit war die Zahl der Werbeanstöße im Beobachtungszeitrum um 10 % niedriger als im Vorjahr. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Auch aus preislicher Sicht waren die Angebotsaktionen im Juni 2018 bislang anders strukturiert als im Vorjahr. Preisschwerpunkte in den Aktionen lagen bei 0,39 und 0,99 EUR/St.. Im selben Zeitraum 2017 lagen die zwei Preisschwerpunkte bei 0,33 und 0,79 EUR/St.. Allerdings waren Salatgurken im Juni 2017 auch auf den vorgelagerten Handelsstufen deutlich billiger als in diesem Jahr.

Höhere Preise – weniger Nachfrage

Obwohl die äußeren Bedingungen mit hohen Temperaturen im Juni durchaus für eine gute Nachfrage nach Salatgurken sprechen, blieb der Anteil der Haushalte, die Salatgurken kaufen, fast durchweg hinter dem Vorjahr zurück. Die geringere Zahl an Werbeanstößen und die höheren Preise haben einen wesentlichen Beitrag zu dieser Entwicklung geleistet. Die schwache Nachfrage hat in der zweiten Monatshälfte dazu geführt, dass Salatgurken nicht mehr so zügig verkauft werden können wie zuvor. In der Folge haben die Preise an den Versteigerungen im Benelux-Raum nachgegeben.

Aktionspreise sind für den LEH eine Möglichkeit, das Interesse der Verbraucher auf bestimmte Produkte zu lenken. Damit sind sie auch ein erster Indikator für Preisbewegungen auf der Verbraucherebene. Die AMI Marktexperten erfassen und analysieren die Werbezettel von mehr als 50 Einkaufsstätten. Mit AMI Aktionspreise im LEH stehen diese Daten bereits dienstags ab 13:00 Uhr zur Verfügung. Wollen auch Sie frühzeitig Preisentwicklungen auf der Verbraucherebene erkennen? Dann sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Zwiebelgemüse | Ernte

Kleinste EU Zwiebelernte seit 2006

16.11.2018 (AMI) – Die europäische Zwiebelbranche steht vor einer großen Herausforderung. Besonders im Westen sorgte die Dürre dieses Sommers für eine sehr kleine Ernte, aber auch in fast allen anderen Gebieten fiel die Ernte unterdurchschnittlich aus. In der zweiten Saisonhälfte wird man verstärkt auf Importe zurückgreifen müssen. Der größte Unsicherheitsfaktor bei der Saisonbeurteilung ist die Haltbarkeit der Zwiebeln im Lager.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Schwieriger Saisonstart bei spanischem Eissalat

15.11.2018 (AMI) – Nach dem Ende der mitteleuropäischen Angebotssaison bei Eissalat kann die spanische Produktion den Anschluss in der Versorgung der europäischen Märkte nur schwer herstellen. Das Wachstum der Kulturen hat sich verzögert, so dass das Angebot an Standardgewichten begrenzt ist. Die knappere Marktversorgung zeigt sich bereits in der Preisentwicklung.  Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Marktversorgung

Orangen rücken nun in den Vordergrund

08.11.2018 (AMI) – Da aus Spanien größere Mengen an Navelina-Orangen für den Export bereitstehen, steigt der Druck auf der Angebotsseite – vor allem bei den kleinen Kalibergrößen. Denn auch die Bestände aus Übersee fallen für den Saisonstand noch hoch aus und Preiszugeständnisse prägen den Verkauf.  Mehr