Welt | Milch & Milchprodukte | Außenhandel

EU-Exporte von Milchprodukten gestiegen

17.04.2018 (AMI) – Die Exporte von Milchprodukten aus der EU in Drittstaaten haben Anfang 2018 zugelegt. Vor allem Butter wurde wieder vermehrt ausgeführt. Zurückgegangen sind hingegen besonders die Kaseinexporte.

Die EU exportierte von Januar bis Februar 2018 mehr Butter, Käse sowie Magermilch- und Molkenpulver. Ein deutliches Minus zeigte bei den Ausfuhren von Kasein/Kaseinaten. Bei Vollmilchpulver und Kondensmilch gingen die Exporte ebenfalls zurück.

Butterexporte der EU deutlich gestiegen

Die Mitgliedstaaten der EU-28 führten in den ersten zwei Monaten 2018 rund ein Drittel mehr Butter aus als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Hauptabnehmer waren nach wie vor die USA, gefolgt von Saudi-Arabien und Marokko. Die Ende des vergangenen Jahres wieder deutlich über dem Vorjahr liegende Milchanlieferung führte zu einer höheren Verfügbarkeit an Milchfett. Dies dürfte in Folge dessen zu der verbesserten Angebotssituation geführt haben. Dadurch stand auch dem Export erneut mehr Ware zur Verfügung. Zeitgleich sind die Importe der EU zurückgegangen. Von Januar bis Februar wurden rund ein Fünftel weniger aus Drittstaaten eingeführt als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Besonders die Einfuhren aus Neuseeland wurden nahezu halbiert. Aus mengenmäßig kleineren Lieferländern wurden die Einfuhren ebenfalls deutlich zurückgefahren, zum Teil sogar komplett ausgesetzt.

Wie entwickelten sich Angebot und Nachfrage von Milchprodukten am Weltmarkt? Ist China weiterhin ein bedeutender Abnehmer? Antworten auf die Fragen finden Sie in einer aktuellen Analyse im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Juliane Michels

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Käse | Nachfrage

Rege Nachfrage nach Schnittkäse trotz Erhöhung der Ladenpreise

18.10.2018 (AMI) – Schnittkäse wurde Mitte Oktober sowohl im In- als auch im Ausland lebhaft nachgefragt. Dabei entwickelten sich die Bestände durch den hohen Warenausgang rückläufig. Zwar kam es zuletzt, aufgrund günstigerer Offerten aus dem europäischen Umfeld, verstärkt zu Diskussionen über die Preise, diese blieben in der Berichtswoche dennoch stabil.  Mehr

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung sinkt unter Vorjahresniveau

18.10.2018 (AMI) – EU-weit lieferten die Milcherzeuger im August 2018 weniger Milch an als vor Jahresfrist. Punktuell hat sich das Wachstum, bedingt durch die heiße und trockene Witterung, insbesondere in Nord-West-Europa verlangsamt oder ist ins Minus gerutscht.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

FAO Index für Milchprodukte gibt im September weiter nach

15.10.2018 (AMI) – Das globale Preisniveau für Milchprodukte verzeichnet zum Ende des dritten Quartals einen weiteren Rückgang.   Mehr