Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Futterweizen ersetzt zunehmend Mais

09.11.2017 (AMI) – Das Marktgeschehen am Getreidemarkt wird in erster Linie von den Aktivitäten der Mischfutterindustrie bestimmt, die Futtergetreidepartien kontinuierlich nachfragt. Auch die Maisernte steht immer noch im Fokus.

Die Weizenpreise profitieren derzeit von der schleppenden Maisernte und damit ungewöhnlicher Nachfrage der Mischfutterhersteller. Da es vor allem im Norden und Westen an Körnermaisangebot fehlt wird auf Weizen ausgewichen. Zudem hat sich der Preisabstand von Weizen zu anderem Futtergetreide im Vergleich zu den Vorjahren verringert, infolgedessen wird ohnehin mehr Futterweizen in den Mischungen verwendet.

Das erklärt auch die stetigen Von-der-Hand-in-den-Mund-Käufe der Mischfutterindustrie, während Engagement auf den hinteren Terminen Mangelware bleibt. Vor diesem Hintergrund können sich die Weizenpreise weiter befestigen, auch wenn die Notierungen an der Börse in Paris kaum von der Stelle kommen. In den westdeutschen Veredelungsregionen wurden die Weizenpreise zuletzt um 2 EUR/t angehoben, so dass in Südoldenburg aktuell 174 EUR/t genannt werden. An anderen Standorten wie am Nieder- und Oberrhein blieben die Gebote stabil bei 164 bzw. 160 EUR/t.

Futtergerste bleibt gesucht, die Preise können sich daher weiterhin befestigen. In den Veredelungsregionen legte Gerste ebenfalls um 2-3 EUR/t gegenüber Vorwoche zu. In Südoldenburg wurden zuletzt 168 EUR/t genannt, in Westfalen 167 EUR/t. Dieses Getreide fließt auch in den Export. Zuletzt hat der schwächere Euro die Konkurrenzfähigkeit am Weltmarkt sogar noch verbessert. Erzeuger verkaufen unterdessen nur das Nötigste, teils wurden im Zuge des Monatswechsels und dem damit anfallenden Lagergeld die beim Handel eingelagerten Partien verkauft. Ansonsten wird nur wenig Ware bewegt.

Wie ist die Lage am deutschen Maismarkt? Wie ist es um die diesjährige Ernte bestellt?

Das erfahren Sie in der vollständigen Marktlage zu Futtergetreide, die Sie auf den Seiten des Ami Onlinedienstes Markt aktuelle Getreide finden.

Und es warten noch mehr Informationen auf Sie: tagesaktuelle Preise, übersichtliche Marktcharts, Marktlagen und Analysen zu allen wichtigen Themen an den Getreidemärkten weltweit.

Besuchen Sie uns im Shop und sichern auch Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Login

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kartoffeln | Marktversorgung

Herausforderung Kartoffelernte 2018

14.12.2018 (AMI) – Mit 8,7 Mio. t gibt es in Deutschland eigentlich zu wenig Kartoffeln. Das zeigt die Bilanzierung der Menge über die verschiedenen Verwertungen. Teilweise gibt es Ausweichmöglichkeiten. Wo, zeigt die brandneue AMI-Marktbilanz Kartoffeln.  Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Brotgetreidemarkt wartet auf Impulse

13.12.2018 (AMI) – Wenn es Veränderungen am Brotgetreidemarkt gibt, dann in Form von noch weniger Geschäften als bisher. Dem Markt fehlen kurz vor Weihnachten jegliche Impulse, die auch die jüngsten USDA-Schätzungen nicht brachten. Die Preise sind weitgehend stabil.  Mehr

Deutschland | Raps | Handel

Vorweihnachtliche Ruhe am Rapsmarkt

12.12.2018 (AMI) – Ölmühlen in Deutschland sind auf den vorderen Positionen gut gedeckt und kaufen kaum noch etwas. Erzeuger sind auf dem aktuellen Preisniveau zugleich wenig abgabebereit. Die anstehenden Feiertage lähmen den Handel noch zusätzlich.  Mehr