Europa | Gemüse | Markttrends

DOGK 2018: Online, ready to eat, qualitätsgeprüft und in nachhaltiger Verpackung

11.07.2018 (AMI) – Der Online Markt für Obst und Gemüse wird viel diskutiert. Mit einem wertmäßigen Anteil von 0,5 % (Jan - Mai 2018) ist er aber noch sehr begrenzt und hat gegenüber 2017 sogar an Bedeutung verloren. Trotzdem gibt es erfolgreiche Konzepte, die allerdings meist nicht flächendeckend angeboten werden. Denn die Begrenzung der Logistikkosten sind der Schlüssel zum Erfolg.

Qualität ist ebenfalls ein Schlüsselfaktor. Allerdings kann der Konsument diese oft nicht erkennen, so dass nicht die Kaufentscheidung betroffen ist, sondern die „Wiederkaufentscheidung“. Dann kann die Ware aber schon wieder ganz anders ausfallen, denn hier geht es vor allem um innere Werte. Der NR-Scanner in der Hand des Konsumenten könnte dieses Problem lösen. Das ist vielleicht noch Zukunftsmusik, aber der NR Scanner in der Hand des Qualitätsbeauftragten im Groß- und Einzelhandel ist schon Realität. Das Team von der Hochschule Weihenstephan berichtet von Erfahrungen und zeigt erste Ergebnisse.

Interne Mängel bei Obst und Gemüse sind ein Ärgernis, denn Fäulnis kann sich ausbreiten. Kartoffeln oder Zwiebeln mit internen Mängeln sind deshalb auszusortieren. Nur gut, wenn die Sortiermaschine lernfähig ist. Dank künstlicher Intelligenz verwandelt sich die Maschine von Eqraft in ein selbstlernendes Netzwerk. Niek de Boer zeigt wie es geht.

Der Verkauf von ready to eat Varianten hat die Umsätze von Mangos und Avocados explodieren lassen. Heute gehört dies fast schon zum Standard. Aber in der modernen Reifung gibt es große Herausforderungen, wenn das Endprodukt nicht enttäuschen soll.

Spätestens seit dem Foto des verendeten Wals, der 20 Plastiktüten im Magen hatte, sind sich alle einig: Der Plastikmüll muss verringert werden. Aber welche ökologischen Alternativen gibt es? Auch dies ist ein Thema, das auf dem DOGK eingehend behandelt werden wird.

Sie sind interessiert an weiteren Details zum DOGK?

Der Deutsche Obst & Gemüse Kongress 2018 ist die Informations- und Networking-Veranstaltung der Obst- und Gemüsebranche. Er wird von der AMI zusammen mit dem Fruchthandel Magazin und GS1 organisiert und findet am 20./21. September in Düsseldorf statt. Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier. Nutzen Sie den Frühbucherrabatt und melden Sie sich bis zum 18.07.2017 direkt hier an.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Zwiebelgemüse | Ernte

Kleinste EU Zwiebelernte seit 2006

16.11.2018 (AMI) – Die europäische Zwiebelbranche steht vor einer großen Herausforderung. Besonders im Westen sorgte die Dürre dieses Sommers für eine sehr kleine Ernte, aber auch in fast allen anderen Gebieten fiel die Ernte unterdurchschnittlich aus. In der zweiten Saisonhälfte wird man verstärkt auf Importe zurückgreifen müssen. Der größte Unsicherheitsfaktor bei der Saisonbeurteilung ist die Haltbarkeit der Zwiebeln im Lager.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Marktversorgung

Viel Bio-Milch, genug Bio-Schweine, und genug Bio-Futter für alle?

14.11.2018 (AMI) - Warum ist es am Bio-Getreidemarkt trotz kleinerer Ernte so ruhig? Können die steigenden Milchmengen vom Bio-Markt aufgenommen werden? Und welche Auswirkungen hat der Überhang an Schweinen auf die Preise? Antworten auf diese und viele weitere Fragen bekamen die Teilnehmer des AMI Markt Seminars Öko-Landwirtschaft am 08. November 2018 in der AMI.   Mehr

Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

12.11.2018 (AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.  Mehr