Deutschland | Stängelgemüse | Marktversorgung

Neuer Schwung für die Spargelsaison

19.05.2017 (AMI) – Die Spargelsaison 2017 geht in ihr letztes Drittel. Noch bis zum Johannistag am 24. Juni haben die Verbraucher Gelegenheit, bei den weißen Stangen zuzugreifen. Die 21. Woche mit dem Feiertag Christi Himmelfahrt bietet sich dafür besonders an. Nach den hohen Temperaturen Mitte Mai sind die Erntemengen auf den späteren Spargelfeldern gestiegen. Das ermöglicht noch einmal eine größere Zahl an Angebotsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel.

Schon im bisherigen Saisonverlauf war die Zahl der Angebotsaktionen für deutschen Spargel höher als in den Vorjahren. Dabei haben die Witterungsbedingungen die Planung solcher Aktionen in diesem Jahr zu einer echten Herausforderung gemacht. Der warme März und die erste Aprilwoche mit hohen Temperaturen und viel Sonnenschein bescherten der deutschen Spargelsaison einen Blitzstart. Die Erntemengen stiegen schnell, und zunächst fehlte die Nachfrage. Weder die Verbraucher noch der Lebensmitteleinzelhandel oder die Gastronomie hatten so früh schon mit großen Mengen gerechnet. Es dauerte eine ganze Weile, bis die Nachfrage in Schwung kam. Aber schon ab der 14. Woche kauften deutlich mehr Haushalte deutschen Spargel ein als in den Jahren davor. Die Woche, die in die Ostertage mündete, war sowohl bezüglich der Werbeintensität als auch der Nachfrage überragend. Gut 10 % aller Haushalte haben in dieser Woche deutschen Spargel gekauft. So hohe Werte werden sonst auf dem Höhepunkt der Saison im Mai erreicht.

Mehr Angebotsaktionen bis Mitte Mai

In den Folgewochen blieb die Zahl der Angebotsaktionen hoch. Aufgrund der niedrigen Temperaturen und der fehlenden Sonnenstunden wurde es aber immer schwieriger, ausreichende Mengen an Spargel für die Aktionen zu ernten. Auch die Nachfrage blieb stabil, zeigte im Mai dann aber nicht die sonst üblichen Ausschläge nach oben. Es ist gut möglich, dass es den sonst messbaren Nachfragehöhepunkt in diesem Jahr nicht gibt, weil sich die Nachfrage besser verteilt, und schon früh ein hohes Niveau erreicht hatte.

Möglich gemacht haben das die zahlreichen Angebotsaktionen für deutschen Spargel, die schon früh in der Saison gelaufen sind. So wurde in der Osterwoche bereits 26-mal mit deutschem Spargel geworben. Auch in den Folgewochen wurden in der AMI Werbedatenbank Obst und Gemüse deutlich mehr Werbeanstöße für deutschen Spargel erfasst als in den Vorjahren. Der bisherige Höhepunkt der Werbeanstöße wurde mit 44 Aktionen in der 19. Woche erreicht. Er fiel minimal schwächer aus als in den beiden Vorjahren. In der 20. Woche zeigten sich erstmals Folgen der zwischenzeitlich knappen Warenverfügbarkeit. Die Zahl der Angebotsaktionen ist deutlich zurückgegangen. Nach der hohen Werbeintensität in der Woche davor ist das aber eine normale Entwicklung. Insgesamt wurde Spargel seit Saisonbeginn bis Mitte Mai bereits 200-mal in den Werbezetteln des LEH beworben. Damit war die Zahl der Werbeanstöße um ein Drittel höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Eine weitere Werbewoche steht bevor

Für die 21. Woche, die Woche mit dem Feiertag Christi Himmelfahrt, sind erneut zahlreiche Angebotsaktionen geplant. Welche Ketten genau deutschen Spargel bewerben, und welche Preise in den Anzeigen genannt werden, das erfahren Sie bei den Marktexperten der AMI. Sie erfassen und analysieren die Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und Regionalgesellschaften. Bei der Aufbereitung orientieren wir uns an den Anforderungen unserer Kunden. Egal ob Ananas, Spargel oder Zucchini, fragen Sie uns nach einem individuellen Angebot.

Wie geht es am Spargelmarkt weiter? Kurzfristig waren die Erntemengen Mitte Mai stark gestiegen und die Preise sind abgerutscht. Wie schnell sich die Preise von diesem Rückgang erholen, können Sie in unserem Saisonbericht Markt Saison Spargel tagesaktuell mitverfolgen. Sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zu fundierten Marktinformationen.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Knappes Angebot verringert Welthandel

20.07.2017 (AMI) – Von Januar bis Mai 2017 sind die weltweiten Exporte von Butter und Butteröl überdurchschnittlich zurückgegangen. Auch bei Vollmilchpulver sind die Ausfuhren gesunken. Käse und Magermilchpulver wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vermehrt exportiert.  Mehr

Deutschland | Schweine | Tierbestand

Weniger Sauen, mehr Mastschweine

19.07.2017 (AMI) – Laut Viehzählung ging die Zahl der Schweinehalter aufgrund des ungebremsten Strukturwandels zurück. Am stärksten ist dies in der Ferkelerzeugung der Fall. Gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt werden in Deutschland von deutlich weniger Betrieben gleichviel Schweine gehalten. So standen am Stichtag dem 3. Mai 2017 in 23.800 Betrieben 27,1 Mio. Borstentiere.  Mehr

Europa | Verarbeitungsware | Handel

Mehr Pommes frites nach Japan

18.07.2017 (AMI) – Entwicklungen bei internationalen Handelsabkommen stärken EU-Exporte nach Japan aber auch nach Asien insgesamt. Schon die Währungsentwicklung brachte die USA beim Pommes frites Export ins Hintertreffen.   Mehr