Deutschland | Zwiebelgemüse | Lagerbestand

Zwiebelvorräte durch hohe Feldbestände gekennzeichnet

20.10.2017 (AMI) – Die AMI-Erhebung der Zwiebelvorräte ergibt ein leichtes Mengenplus zum Vorjahr. Allerdings sind die für die Lagerung vorgesehenen Mengen durch einen sehr hohen Anteil an Feldbeständen geprägt, die eine genaue Einschätzung der Warenverfügbarkeit erschweren.

Die AMI-Lagererhebung für Zwiebeln zum 1. Oktober ergibt für Deutschland eine Lagermenge von 238.000 t an konventionell erzeugten Zwiebeln, ein leichtes Plus zum Vorjahr. Allerdings sind diese Vorräte aufgrund der anhaltend nassen Bedingungen in Nord- und Nordostdeutschland durch einen sehr hohen Anteil an Feldvorräten geprägt. Vor allem in Niedersachsen war die Zwiebelernte für die Einlagerung über einen langen Zeitraum regenbedingt nicht möglich und noch zum Stichtag 1. Oktober 2017 befanden sich 38 % der zur Einlagerung vorgesehenen Zwiebeln auf dem Feld. Obwohl die Erntebedingungen seit einigen Tagen besser sind, ist es nicht sicher, ob alle Zwiebeln ins Lager gelangen. Zudem ist die Lagereignung noch nicht überall einzuschätzen. Höhere Lagermengen als im Jahr zuvor zeichnen sich hingegen im Südwesten und in Ostdeutschland ab. In diesen Regionen waren die Bedingungen zur Einlagerung besser.

Mehr rote Zwiebeln angebaut

Deutlich wird jedoch, dass die gestiegenen Anbauflächen mit roten Zwiebeln sich nun auch in den Lagervorräten widerspiegeln. Von der gesamten Zwiebelmenge entfallen 13.250 t oder 5,6 % auf rote Zwiebeln. Damit zeigen die Lagermengen an roten Zwiebeln nun zum dritten Jahr in Folge ein deutliches Plus. Allerdings haben die schwierigen Witterungsbedingungen in einigen Regionen den roten Zwiebeln ebenfalls zu schaffen gemacht, so dass auch hier gewisse Ausfälle erwartet werden.

Deutschlandweit bedeutet dies, dass noch etwa 20 % der Ware bezüglich Menge und Qualität unsicher sind, so dass bezweifelt werden kann, ob für die Marktversorgung 2017/18 tatsächlich mehr Zwiebeln verfügbar sind. Genauere Ergebnisse werden kurzfristig die Berichte aus den betroffenen Regionen sowie längerfristig die folgenden Lagererhebungen im Dezember und Februar geben.

Eine nach Bundesländern und Lagerart detaillierte Darstellung der Zwiebelmengen finden Sie im wöchentlich erscheinenden Informationsdienst Markt Woche Zwiebeln. Dort werden Sie auch die Ergebnisse der folgenden Bestanderhebungen sowie Anbau- und Marktinformationen aus anderen Ländern Europas und der Welt finden. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Zugang zum Expertenwissen der AMI.

Beitrag von Sonja Illert

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Düngemittel | Preise

Stickstoffdünger verteuert, Nachfrage abwartend

11.12.2018 (AMI) – Am Düngemittelmarkt herrscht große Verunsicherung. Das betrifft zum einen die weitere Entwicklung der internationalen Harnstoffkurse, aber auch die Kalkulation möglicher Düngermengen hierzulande.  Mehr

Deutschland | Agrarwirtschaft | Strukturdaten

Rohstoffpreise überwiegend fester

10.12.2018 (AMI) – Die Preise für Agrarrohstoffe in Deutschland zeigten 2018 überwiegend nach oben. Die Getreidepreise haben ab der Jahresmitte, aufgrund schlechter Ernteerwartungen, deutlich zugelegt. Auch die Erzeugerpreise für Rohmilch konnten sich, nach rückläufigen Tendenzen in der ersten Jahreshälfte, wieder erholen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erholung der Erzeugerpreise verliert an Dynamik

06.12.2018 (AMI) – Die Erzeugerpreise für Milch in Deutschland haben im Oktober ihre Aufwärtsbewegung fortgesetzt. Der Anstieg fiel dabei jedoch geringer aus als in den Monaten zuvor. Dadurch hat sich der Rückstand gegenüber dem Vorjahr weiter vergrößert. Im weiteren Verlauf deuten sich auf Grund der Preisrückgänge bei Butter und Käse schwächere Tendenzen an. Sollte durch die regional angespannte Futtersituation Milch fehlen, könnte sich dies stabilisierend auf die Preisverläufe auswirken.  Mehr